Georg Thieme Verlag KG

Experten-EmpfehlungenPläne für Aufbau der Uni-Medizin Cottbus nehmen Gestalt an

Es ist eines der größten Projekte für den Strukturwandel in der Lausitz: die Mediziner-Ausbildung in Cottbus. Eine Expertenkommission hat dafür am 3. August 2021 die Pläne vorgelegt. Ihnen zufolge soll ein Innovationszentrum Universitätsmedizin Cottbus (IUC) aufgebaut werden.

Stethoskop auf Papierstapel
Lenetsnikolai/stock.adobe.com

Symbolfoto

176 Seiten Konzept, 18 Videokonferenzen und viele Einzelgespräche in den letzten Monaten: So beschreibt Prof. Dr. Karl Max Einhäupl, ehemaliger Charité-Chef und Leiter der zehnköpfigen Expertenkommission die Arbeit an den Empfehlungen zum Aufbau der Uni-Medizin in Cottbus. Nun liegen die Pläne vor - und bergen schon viel Konkretes. Ministerpräsident Dietmar Woidke, Wissenschaftsministerin Manja Schüle (beide SPD) und Prof. Karl Max Einhäupl, erläuterten die Pläne nach einer Kabinettssitzung.

Neben moderner Industrie und innovativer Wirtschaft werden Wissenschaft und Forschung zukünftig die wesentlichen Treiber der Strukturentwicklung und Wachstumsmotor in der Lausitz sein. Das Innovationszentrum Universitätsmedizin Cottbus (IUC), das als Kern der Modellregion Gesundheit Lausitz aufgebaut werden soll, ist hierbei ein Schlüsselprojekt.

"Ich gehe davon aus, dass das etwas sein wird und sein kann, was weit über Brandenburg hinaus ausstrahlen kann", sagte Einhäupl. Das werde davon abhängen, wie Experten und Akteure das Konzept umsetzten. Bis zur Fertigstellung des gesamten Baus im Jahr 2035 gehen die Fachleute von insgesamt rund 1600 Beschäftigten aus. Bei Umsetzung der Empfehlungen sehen sie einen geschätzten Finanzbedarf von etwa 1,9 Milliarden Euro bis 2038. Wie viel das Land Brandenburg beisteuert, sollten die Pläne umgesetzt werden, ist noch offen.

Zwei interdisziplinäre Forschungsschwerpunkte

Dem Expertengremium zufolge würde das IUC aus der Universitätsmedizin Cottbus sowie einem digital unterstützten Netzwerk von Akteuren der Gesundheitsversorgung der Region bestehen. Es soll nach den Worten von Einhäupl eine Lücke in der medizinischen Forschung in Deutschland schließen. "Gesundheitssystemforschung wird in ihrer disziplinären Vielfalt abgebildet und in die Medizinische Fakultät des IUC integriert." Der zweite Schwerpunkt sei die Digitalisierung des Gesundheitswesens und könne zu einem national und international sichtbaren Leuchtturm für innovative Versorgungskonzepte werden.

Die Expertenkommission empfiehlt zudem, an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) eine Medizinische Fakultät zu gründen. Möglicherweise im Wintersemester 2026/27 könnten die ersten Studierenden in Cottbus starten. Das kommunale Carl-Thiem-Klinikum Cottbus (CTK) soll zu einem Universitätsklinikum in Landesträgerschaft sowie zu einem "Digitalen Leitkrankenhaus" ausgebaut werden. Finanziert werden sollen die Pläne aus dem Strukturfonds der Bundesregierung für die Kohleregionen.

Markus Niggemann, Aufsichtsratschef des Klinikums, sieht die Einrichtung für die Pläne gut vorbereitet. "Der angestrebte Dreiklang aus Forschung, Lehrer und medizinischer Versorgung trifft auf ein hervorragend aufgestelltes kommunales Klinikum", erklärte er. Laut Ministerin Schüle ist die entscheidende Frage, wie eine qualitativ hochwertige medizinische und pflegerische Versorgung auch in Zukunft sichergestellt werden könne. Das Konzept der Experten gebe auf diese Zukunftsfrage eine innovative Antwort.

Mit Milliarden finanzierter Strukturwandel

Das Konzept soll bis Ende 2022 konkretisiert und dann vom Wissenschaftsrat bewertet werden. "Der Aufbau einer staatlichen Universitätsmedizin in Cottbus ist - neben dem Bahnwerk - das ambitionierteste Projekt für die Lausitz im Rahmen des Kohleausstiegs", erklärte Regierungschef Woidke.

Bis zum geplanten Ende der Kohleverstromung im Jahr 2038 sollen für den Strukturwandel 3,8 Milliarden Euro in den Brandenburger Teil der Lausitz fließen. Hauptziel ist es, neue und zukunftsfähige Jobs zu schaffen, damit die Regionen nach dem Kohleausstieg wirtschaftlich nicht zurückfallen. Der Cottbuser Oberbürgermeister Holger Kelch begrüßte die Empfehlungen der Expertenkommission: "Das ist ein wichtiges Votum und ein prägnantes Zeichen, dass der Strukturwandel angepackt wird."

Das gesamte Dokument mit allen Empfehlungen der Expertenkommission können Sie in diesem PDF nachlesen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!