kma Online
In den roten Zahlen

Stadt will UKE mit 56 Millionen Euro jährlich helfen

Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist 2017 in die roten Zahlen gerutscht, darum will die Stadt nun helfen. Geplant sei ab 2019 ein jährlicher Zuschuss von 56 Millionen Euro für Betrieb und Investitionen, sagte Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank (Grüne) am Mittwoch.

Foto: UKE

Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Das UKE-Defizit betrug im vergangenen Jahr 7,2 Millionen Euro. Deutschlandweit seien die Uni-Kliniken seit 2011 in schweres Fahrwasser geraten. Die vielen Gebäude, Großgeräte, Labore und andere Spitzentechnik ließen sich nicht allein über die Beiträge der Krankenversicherten finanzieren.

«Wir wollen das UKE zurück auf Wachstumskurs bringen», erklärte die Senatorin. Der Ärztliche Direktor und Vorstandsvorsitzende des UKE, Prof. Burkhard Göke, sprach von einem Befreiungsschlag.

  • Schlagwörter:
  • Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Katharina Fegebank
  • Bilanz

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren