Georg Thieme Verlag KG

Südliches Sachsen-AnhaltUniklinik Halle und Basedow-Klinik planen Gesundheitsmodellregion

Das Universitätsklinikum Halle und das Carl-von-Basedow-Klinikum planen „künftig in einem öffentlichen gesellschaftlichen Verbund zu agieren“, teilte das Uniklinikum mit. Damit solle ein Modellprojekt im südlichen Sachsen-Anhalt geschaffen werden.

Fusion
Costello77/stock.adobe.com

Symbolfoto

Das Universitätsklinikum Halle (Saale) (UKH) und das Carl-von-Basedow-Klinikum Saalekreis gGmbH (CvBK) wollen ihre Zusammenarbeit zur Sicherung der regionalen Versorgungsstrukturen neugestalten. Der Klinikumsvorstand des UKH und die Geschäftsführung des CvBK planen künftig in einem öffentlichen gesellschaftlichen Verbund agieren. Die beiden Aufsichtsräte unterstützen das Vorhaben.

Im Mai 2022 hatten die Aufsichtsgremien den Vorstand des Uniklinikum Halle und die Geschäftsführung des Basedow-Klinikums mit der Prüfung beauftragt, inwieweit zum Erhalt von kommunalen Strukturen eine gesellschaftsrechtliche Zusammenarbeit zwischen den beiden Einrichtungen möglich ist. Angedacht sei die Rahmenbedingungen in einem Entwicklungskonzept zu definieren, dessen Schwerpunkt vor allem im Bereich der Optimierung des medizinischen Leistungsangebotes (ambulant/stationär) und damit der Verbesserung der regionalen Versorgung an allen drei Standorten (Halle, Merseburg und Querfurt) liegen soll.

Man wolle mit der „Gesundheitsmodellregion Südliches Sachsen-Anhalt“ ein qualitativ hochwertiges und wohnortnahes Leistungsangebot im Sinne von Patienten und Beschäftigten sicherstellen und hofft auf „positive Auswirkungen auf den wirtschaftlichen Erfolg beider Einrichtungen“.

Die Liste der Gründe für Krankenhausfusionen oder zumindest eine engere Zusammenarbeit ist lang: Fachkräftemangel, medizinischer Fortschritt, wirtschaftlicher Druck durch hohe Fixkosten, politische Vorgaben zur Personalausstattung und Mindestmengen bei Eingriffen. Der Trend in der Krankenhauslandschaft generell geht deshalb immer stärker in Richtung Zentralisierung.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!