Nach angeblichen Gehaltsdiskussionen [aktualisiert]

Uniklinik Magdeburg hat neuen Chef

Das Universitätsklinikum Magdeburg hat einen neuen Chef. Prof. Dr. Hans-Jochen Heinze trete ab sofort die Nachfolge von Jan Leo Hülsemann als Ärztlicher Direktor an, teilte das Wissenschaftsministerium am Dienstag mit.

Foto: Universitätsklinikum Magdeburg

Heinze ist bereits seit 1993 an der Uniklinik der Landeshauptstadt tätig und leitete bislang die Universitätsklinik für Neurologie. Er hat den Wissenschaftsstandort Magdeburg maßgeblich mitgeprägt.  Als Vorsitzender des Medizinausschusses des Wissenschaftsrats hat er zahlreiche Uniklinika evaluiert und maßgeblich an zentralen Empfehlungen des Wissenschaftsrats zur Universitätsmedizin mitgearbeitet.

Medienberichten zufolge habe es zuletzt Diskussionen wegen hoher Gehaltsforderungen Heinzes gegeben. Es hätte ein Jahresgehalt von mehr als einer halben Million Euro im Raum gestanden.

Die Uniklinik bestätigte dies nicht. „Diese Gehaltsforderungen gab es so nicht“, erklärte Herr Prof. Heinze. „Bis zu einer Nachfolge des Klinikdirektors übernehme ich weiter die Klinikleitung. Ich bekomme exakt das Gehalt, des ich auch als Klinikdirektor hatte und führe diese Position auch weiter, bis ein Nachfolger gefunden wird".

Prof. Heinze folgt auf Dr. med. Jan Leo Hülsemann, der von 2007 bis 2019 für zwei Wahlperioden am Universitätsklinikum Magdeburg als Ärztlicher Direktor tätig war.

  • Schlagwörter:
  • Uniklinik Magdeburg
  • Hans-Jochen Heinze
  • Gehaltsdiskussionen

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren