Georg Thieme Verlag KG

Konzept für interdisziplinäre EinarbeitungAsklepios zeichnet Burglengenfelder Krankenhaus mit Award aus

Das Burglengenfelder Krankenhaus ist mit dem Asklepios Award ausgezeichnet worden. Damit belohnt der Klinikkonzern ein Konzept zur interdisziplinären Einarbeitung von Mitarbeitern – und empfiehlt es anderen Kliniken zur Nachahmung.

Asklepios-Award Burglengenfeld
Bernhard Krebs

Das ausgezeichnete Projekt-Team mit Klinik-Geschäftsführerin Kathrin Hofstetter (5.v.r.) und Prof. Dr. Christoph U. Herborn (2.v.r.).

Für Prof. Dr. Christoph U. Herborn war die Reise von Hamburg ins bayerische Burglengenfeld ein klares Signal. Das Projekt der dortigen Klinik im Städtedreieck sei ein „sehr gutes Beispiel“, das er zur Nachahmung an alle unsere anderen Kliniken weitergebe, erklärte der Medizinische Direktor der Asklepios Kliniken, als er den „Asklepios Award“ an Klinik-Geschäftsführerin Kathrin Hofstetter und das Projektteam aus Pflegedienst und Qualitätsmanagement überreichte.

Ausgezeichnet wird das Projekt „Individuelle, interdisziplinäre Einarbeitung durch Hospitation“. Dabei geht es um die interdisziplinäre Einarbeitung von Mitarbeitern, die nicht nur die Qualifizierung jedes einzelnen sichere, sondern auch Verbesserungsvorschläge und konstruktives Feedback über die Abteilungsgrenzen hinaus generiere. Zudem werde die Kommunikation zwischen den beteiligten Berufsgruppen weiter verbessert.

Insbesondere der interdisziplinäre Aspekt des Projekts sei ein wesentlicher Bestandteil einer konsequenten Verbesserung der Patientenversorgung, lobte Herborn. Seine Hochachtung galt dem Projektteam aus Sandra Hänsel, Steffen König, Tina Pfau, Andreas Pfaller, Christa Holler, Romina Ernst, Johannes Weinzierl, Sascha Blasche und Anton Schlegl, die „absolut berechtigt“ den „Asklepios Award“ in der Kategorie „MitarbeiterInnen-Orientierung/Soziale Verantwortung“ nach Burglengenfeld geholt hätten. Der Award, den es seit mittlerweile zehn Jahren gibt, wird jährlich in fünf Kategorien verliehen. Bewerben können sich alle rund 160 medizinischen Einrichtungen, die bundesweit zu Asklepios gehören.

Klinik-Geschäftsführerin Kathrin Hofstetter betonte, in ihrem „sehr familiären Krankenhaus“, das seit 2010 zu Asklepios gehört, werde nach dem Motto „Es geht immer noch ein Stück besser“ gearbeitet. Der Preis sei für sie „eine sehr schöne Wertschätzung für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mehr tun als von ihnen erwartet wird, die über den Tellerrand hinausblicken und weiterdenken und die ihre hohe Fachlichkeit und großes Engagement für zukunftsfähige Lösungen einbringen“.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!