Von einem Weltmarktführer lernen

Das Personal als Überlebensfaktor Nr. 1 für Krankenhäuser

Bis 2025 wird das Thema Personal aufgrund der Demografie so stark an Bedeutung gewinnen, dass es in jedem Krankenhaus automatisch zur Chefsache wird. Für Geschäftsführer, die nicht in Zugzwang kommen, sondern proaktiv agieren möchten, kann sich ein Blick auf erfolgreiche Unternehmen aus anderen Branchen lohnen.

Dr. Lars Holldorf

Klinik-Kenner.de

Dr. Lars Holldorf ist Experte für ausländische Ärzte & Pflegekräfte sowie Personalstrategie. Außerdem ist er Initiator der Online-Akademie www.Klinik-Kenner.de.

Während der Fokus der Krankenhausführung aktuell vor allem noch auf Finanzierung sowie typische Werkzeuge der Effizienzlehre gerichtet ist, steht in Kürze ein echter Paradigmenwechsel an. Dort, wo dieser nicht rechtzeitig von innen kommt, wird er aufgrund der Kräfte des Arbeitsmarktes von außen diktiert werden.

Wird das Thema Personal damit etwa strategisch und zur Chefsache? Prof. Dr. Gunther Olesch, Geschäftsführer des Familienunternehmens Phoenix Contact (Weltmarktführer im Bereich Elektrotechnik) antwortet in Bezug auf Krankenhäuser wie folgt: „Aus meiner Sicht unbedingt ja! Also gehen Sie dieses Thema wirklich ‚as soon as possible‘, möglichst bald an, weil die Demografie 2025 richtig kräftig zu wirken beginnt, bis 2030 extrem stark. Nur als ein Beispiel: Von 2010 bis 2018 fehlten sieben Prozent Fachkräfte, weil nicht genügend junge Leute geboren worden sind. Sieben Prozent. Man spricht von großem Fachkräftemangel. 2030 werden es 20 Prozent sein, das Dreifache. Das heißt, wenn man heute von Fachkräftemangel spricht, ist das harmlos im Vergleich zu dem, was kommt. Deswegen bauen Sie jetzt ein gutes HR auf, damit Sie als attraktiver Arbeitgeber gelten, damit Sie in 2025 und 2030 genügend Leute bekommen, um Ihr Krankenhaus erfolgreich weiterzuführen.“

Es noch nicht zu spät zum Handeln

Prof. Olesch hat in seinem Industrie-Unternehmen rund 10 Jahre benötigt, um es zu einem wirklich attraktiven Arbeitgeber zu formen und den Bereich Personal strategisch zu verankern. Gelungen ist das primär dadurch, dass auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter eingegangen wird. Welche das sind, ermittelt alle zwei Jahre eine Mitarbeiterbefragung. Anders als in vielen anderen Unternehmen werden hier die Erkenntnisse aber auch wirklich systematisch umgesetzt. Daneben gibt es auch professionelle Hilfe bei privaten Problemen. Und bei neuen Mitarbeitern nimmt sich der Geschäftsführer sogar regelmäßig einen halben Tag Zeit fürs Onboarding. Das signalisiert echte Wertschätzung.  

Inspiration & Best Practices für Krankenhäuser

Das (Hör)Buch „Weckruf für das Krankenhaus-Management“ deckt verborgene und häufig übersehene Gefahrenpunkte auf. Dazu gehören u. a. der teure Irrglaube, dass Motivation und Leistung allein aus Geld resultieren, die fortwährende Akzeptanz von Leistungsverweigerern (sog. C-Mitarbeiter) sowie eine naive und unvollständige Herangehensweise an die Auslandsrekrutierung. Bei der Auslandsrekrutierung fehlen auch meistens ein Sicherungskonzept und eine bewusste Integrationsstrategie.

Im Hörbuch werden konkrete Lösungsansätze vorgestellt und es wird gezeigt, wie andere Unternehmen in ebenfalls stark vom Fachkräftemangel geplagten Branchen wie Elektrotechnik oder Hotellerie diesen Paradigmen-Wechsel bereits beeindruckend gemeistert haben. Und obwohl der Ansatz der traditionellen Managementlehre (auf den ersten Blick) widerspricht, sind die damit erzielten Ergebnisse umso beeindruckender und in jedem Fall nachahmenswert für Krankenhäuser.

Gratis-Download: www.DrHolldorf.de/Weckruf-kma

  • Schlagwörter:
  • Personal
  • Krankenhausführung
  • Dr. Lars Holldorf

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren