Georg Thieme Verlag KG

Schleswig-HolsteinKritik an Lauterbachs Plänen für ein Meldesystem

Die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) befürchtet erheblichen Mehraufwand für das Klinikpersonal, sollte Gesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach seine Pläne eines Meldesystems zur Bettenbelegung in die Tat umsetzen.

Kritik
Domoskanonos/stock.adobe.com

Symbolfoto

Die Kliniken in Schleswig-Holstein haben Pläne von Bundesgesundheitsminister Prof. Karl Lauterbach (SPD) für ein Meldesystem zur Bettenbelegung kritisiert. „Wir tragen gerne zu noch mehr Transparenz bei, aber so ein System muss für die Kliniken mit vertretbarem Aufwand handelbar sein“, sagte der Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft des Landes, Patrick Reimund, am 25. Juli der Deutschen Presse-Agentur. Die technischen Voraussetzungen für ein solches System lägen derzeit nicht vor. Zuvor hatten die „Kieler Nachrichten“ über Kritik am Meldesystem berichtet.

Händisches Erfassen der Belegungssituation bedeute für das Personal erhebliche Mehrarbeit, sagte Reimund. Angesichts der Arbeitsbelastung in den Kliniken sei das nicht praktikabel. „Und den Kliniken dann noch mit Sanktionen zu drohen, finde ich ziemlich daneben.“

Lauterbach hatte im Juni 2022 auf der 17. Nationalen Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft in Rostock erklärt, dass sich Deutschland in einer schwierigen Übergangsphase der Corona-Pandemie befinde. Der Datenaustausch müsse künftig viel schneller als bisher ablaufen. Es könne nicht sein, dass Krankenhausdaten beispielsweise zur Bettenbelegung oder Personalversorgung mit langem Verzug bekannt gegeben würden. Im September, spätestens Oktober, werde ein System zur Verfügung stehen, in dem solche Informationen tagesgenau digital mitgeteilt würden.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!