Krankenkasse

525 000 Euro Schaden wegen acht Betrugsfällen

Betrüger haben der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) allein in Thüringen insgesamt mindestens 525 000 Euro Schaden im vergangenen Jahr verursacht. Ermittler der Kasse deckten 2017 im Freistaat acht Betrugsfälle im Gesundheitswesen auf, wie die KKH mit Sitz in Hannover am Freitag mitteilte.

Krankenkasse

Fotolia/Birgit Reitz-Hofmann

Unter anderem sei den Ermittlern eine Physiotherapeutin ins Netz gegangen, die über viele Jahre Leistungen abgerechnet habe, ohne überhaupt eine Zulassung für ihre Praxis zu haben. Die meisten Betrugsfälle zählte die Kasse in Thüringen bei Krankengymnasten und Physiotherapeuten.

Bundesweit wurden 270 Fälle bekannt. Besonders deutlich habe der Betrug in der ambulanten Pflege zugenommen, hieß es. Dort würde immer häufiger unqualifiziertes Personal eingesetzt, sagte eine KKH-Sprecherin.

Bei der KKH sind nach eigenen Angaben 52 000 Thüringer versichert, Mit bundesweit 1,7 Millionen Versicherten zählt sie zu einer der größten gesetzlichen Krankenkassen.

  • Schlagwörter:
  • Kaufmännischen Krankenkasse (KKH)
  • Betrugsfälle
  • Schaden

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren