Georg Thieme Verlag KG
kma Online

GesundheitswesenDatenauswertung im Reallabor mittels KI

In Baden-Württemberg sollen in einem neuen Reallabor Daten aus dem Gesundheitswesen mithilfe Künstlicher Intelligenz systematisch ausgewertet werden. Das Land stellt dafür 2,35 Millionen Euro zur Verfügung.

Datenbank
jirsak/stock.adobe.com

Symbolfoto

Die Flut der Daten ist gewaltig. Millionen von Menschen gehen zum Arzt, täglich wird etliche Male operiert, es werden Berichte verfasst, Studien und Röntgenbilder erstellt. Allerdings werden all diese Daten bislang nach Angaben von Land und Krankenkassen nicht systematisch ausgewertet, die Masse bleibt ungenutzt. Das soll sich in Baden-Württemberg ändern. Mit künstlicher Intelligenz hofft das Land, die Datenmengen im Gesundheitswesen besser bündeln und Prognosen für Krankheiten und Therapien genauer stellen zu können. In einem sogenannten Reallabor sollen Mittel und Wege dafür möglichst praxisnah ausprobiert werden.

KI soll in der Medizin über Forschung hinaus genutzt werden

Aus dem Testraum heraus sollen Initiativen in den Alltag gebracht werden, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) am Dienstag in Stuttgart. Das Land stellt laut Kabinettsbeschluss 2,35 Millionen Euro zur Verfügung.

„Künstliche Intelligenz wird die medizinische und pflegerische Versorgung im Land revolutionieren“, sagte Lucha. Bisher sei sie oft ein reines Forschungsthema, ohne dass Patientinnen und Patienten davon konkret profitieren. „Das muss sich ändern.“ Um den Datenschutz im Reallabor sorgt sich der Minister nicht. Der Datenschutzbeauftragte solle eingebunden, Sicherheit und Nutzung sollten miteinander verbunden werden.

Datenschätze im Gesundheitswesen mehr nutzen

Applaus kommt von der Techniker Krankenkasse (TK). Auch sie sieht einen Mangel an Datenförderung in ihrer Branche: „Bisher haben wir einen großen Datenschatz im Gesundheitswesen, der entweder gar nicht oder nur unzureichend genutzt wird“, sagte Nadia Mussa, die Leiterin der TK-Landesvertretung Baden-Württemberg. Um Versicherte besser versorgen zu können, müssten Krankenkassen verschiedene Daten, die wir als Krankenkasse haben, nutzen und miteinander verknüpfen dürfen. KI spiele dabei eine große Rolle, sagte Mussa.

Als Reallabore werden Testräume bezeichnet, in denen unter realen Bedingungen Technologien, Produkte, Dienstleistungen oder Ansätze erprobt werden. Ziel ist es, auch unkonventionellen Lösungen ausprobieren und alltagstauglich machen zu können. Als Experimentierräume werden Reallabore in Baden-Württemberg bereits seit mehreren Jahren unter anderem vom Wissenschafts- und auch vom Gesundheitsministerium unterstützt.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!