Center for Open Innovation in Connected Health

Universität Lübeck und Cisco gründen e-Health Innovationszentrum

Das Innovationszentrum ist Teil der Initiative "Deutschland Digital", in dessen Rahmen Cisco 500 Millionen US-Dollar in die Beschleunigung der Digitalisierung in Deutschland investiert.

Kampagne Cisco Jetzt ist die Zeit reif

Foto: Screenshot

Während der nächsten drei Jahre arbeiten Cisco und die Universität Lübeck an Lösungen für die Herausforderungen, vor denen das deutsche Gesundheitssystem steht. So sorgt der demographische Wandel mit dem steigenden Altersdurchschnitt der Gesellschaft für deutlich höhere Behandlungskosten. Gleichzeitig führen Urbanisierung und Fachkräftemangel besonders im ländlichen Raum zu Versorgungsengpässen.

Ciscos Erfahrung im Bereich Technologie und Digitalisierung finden mit der Uni Lübeck einen idealen Partner, um unter wissenschaftlicher Begleitung das Internet der Dinge im Gesundheitswesen weiterzuentwickeln. Mit eigener Uniklinik und medizinischem Personal sowie den renommierten Instituten für Allgemeinmedizin, Telematik, Informationssysteme und dem Institut für Multimediale und Interaktive Systeme, befindet sich hier eine in Deutschland einzigartige Infrastruktur in den Bereichen Medizin und Informatik.

Cisco unterstützt den Aufbau des Instituts in den ersten drei Jahren mit direkten Investitionen. "Die Kooperation geht aber weit über die technische Zusammenarbeit hinaus", erklärt Christian Korff, Vertriebsdirektor Public Sector bei Cisco Deutschland. "Wir wollen auch unsere vielfältigen Digitalisierungserfahrungen einbringen, damit die Menschen möglichst lange gesund und selbst bestimmt leben können."

Im ersten Schritt werden zwei Labore für Telemedizin für den ländlichen Raum und Internet der Dinge in Medizin und Pflege eingerichtet. Dort wird erforscht, wie die medizinische Versorgung flexibler und gleichzeitig besser gestaltet werden kann, indem stationäre und digitale Angebote zum Wohle des Patienten kombiniert werden. Weitere Schwerpunkte sind die Hausarztpraxis der Zukunft, Ambient Care oder Big Data-Analysen. Dabei soll ein zentrales Informationssystem für Patienten mit mehreren Krankheitsbildern entstehen, das Ärzten eine umfassende Übersicht über alle bereits verschriebenen Medikamente bietet und damit unerwünschte Wechselwirkungen vermeidet.

"Bei allen Projekten, mit denen wir die inhaltlichen Arbeiten im neuen Forschungszentrum starten, geht es um den Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien im medizinischen Bereich", sagt Stefan Fischer, Direktor des Instituts für Telematik der Universität zu Lübeck. Deshalb ist das interdisziplinäre Innovationszentrum als offenes Kooperationsnetzwerk angelegt, dem sich jederzeit neue Partner anschließen können. Ausgehend vom Patienten als Mittelpunkt des Gesundheitswesens setzen die Initiatoren auf die Zusammenarbeit mit Kliniken, Praxen, Ärzten, Krankenkassen, der Industrie und anderer Dienstleister.

  • Schlagwörter:
  • Universität Lübeck
  • Cisco Systems
  • e-Health
  • Digitalisierung
  • Deutschland Digital

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren