Georg Thieme Verlag KG

... Fortsetzung des Artikels

Revolution [aktualisiert]Wohin steuert der KIS-Markt in Deutschland?

Eine berechtigte Frage – umso mehr, wenn man sich die Dedalus Holding genauer anschaut. Das Unternehmen, 1982 in Florenz gegründet, ist nach eigenen Angaben langjähriger Marktführer in Italien für klinische Gesundheitssoftware und darüber hinaus weltweit in rund 30 Ländern aktiv. Der Geschäftsschwerpunkt lag bislang auf Italien und Frankreich. Ende 2019 – vor der Übernahme der KIS-Sparte von Agfa – zählte das Unternehmen insgesamt rund 2 000 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 210 Millionen Euro. Angesichts dieser Zahlen ist klar, dass Dedalus-Chef Giogio Moretti die Agfa-Sparte aus eigener Kraft nicht hätte übernehmen können.

Private Equity entdeckt Health IT

Die treibende Kraft hinter der Übernahme ist Europas größtes Private Equity Unternehmen Ardian. Die französische Beteiligungsgesellschaft verwaltet nach eigenen Angaben Vermögenswerte in Höhe von 96 Milliarden US-Dollar und hat 2016 60 Prozent der Anteile von Dedalus übernommen. Seitdem finanziert Ardian einen Expansionskurs von Dedalus, mit der Absicht, die Italiener zum Marktführer für Gesundheitssoftware in Europa zu machen, wie Ardian im Dezember im Zuge der Kaufankündigung mitteilte. „Es gibt derzeit in der Gesundheitsbranche eine große Fantasie bei Private Equity Firmen hinsichtlich der Ertragsfähigkeit von Healthcaresoftware“, urteilt Mitkonkurrent Matthias Meierhofer.

Was Dedalus genau auf dem deutschen Markt plant, ist derzeit noch nicht absehbar. kma hätte dazu gern mit Giorgio Moretti oder mit Verantwortlichen von Ardian gesprochen, doch beide Unternehmen reagierten auf wiederholte Anfragen von kma nicht. Moretti äußerte sich jüngst lediglich in einer Pressemitteilung. Um konkurrenzfähig bleiben zu können, müsse sein Unternehmen wachsen, so der Vorsitzende der Dedalus Holding. „Wir sehen Deutschland, Österreich und die Schweiz, wie Agfa HealthCare auch, als eine äußerst zentrale Region in Europa an. Deshalb werden wir die Aktivitäten dort stärken und die Entwicklung in den Ländern vorantreiben.“

Nach Ansicht von Branchenkennern wird viel davon abhängen, ob sich Ardian als strategischer Investor sieht oder wie ein klassisches Private Equity agieren wird. Im letzteren Fall würde das Unternehmen dann binnen fünf oder sechs Jahren Dedalus auf hohe Profitabilität trimmen und anschließend gewinnbringend weiterverkaufen. Die letztere Variante beunruhigt derzeit Klinikmanager, die mit dem KIS Orbis arbeiten. „Schon unter Agfa waren die Kosten für Service und zusätzliche Anpassungen ans KIS sehr hoch. Jetzt könnte der Druck, an der Preisschraube zu drehen, noch stärker werden“, mutmaßt ein Klinikgeschäftsführer, der ungenannt bleiben will.

Winfried Post, bislang General Manager und Geschäftsführer Agfa HealthCare DACH, versucht derweil, den Kunden die Verunsicherung zu nehmen. Er sehe das Zusammengehen mit Dedalus als ideale Strategie an, teilte Post in einer Pressemitteilung zum Abschluss des Kaufes mit. Die Sparte stehe mit der Übernahme durch Dedalus „vor einer glänzenden Zukunft“.

Cerner setzt auf die Cloud

Der bisherige Branchenvize Cerner stellt sich ebenfalls neu auf. Der US-Riese, der 2015 die Gesundheits-IT-Sparte von Siemens übernommen hatte, will sich künftig auf cloudbasierte Lösungen („Ecosystem“), künstliche Intelligenz und KIS-Systeme konzentrieren, die international besser vermarktbar sind. Aus diesem Grund behält Cerner die von Siemens übernommenen und SAP-basierten KIS-Systeme Soarian Clinical und ISH-Med sowie das eigene, für den US-Markt entwickelte Millennium. Während das nur noch in wenigen Kliniken installierte Soarian spätestens mit dem 2025 ankündigten Technologiewechsel bei SAP auf S/4HANA ausläuft, wird das weltweit vermarktete KIS ISH-Med (ca. 240 Installationen in Deutschland) gerade aufwändig auf die neue SAP-Technologie modernisiert.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!