Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Pauschale Förderung136 ländliche Kliniken erhalten Sicherstellungszuschlag

136 bedarfsnotwendige Krankenhäuser im ländlichen Raum erhalten 2023 Pauschalzuschläge in einer Gesamthöhe von fast 68 Millionen Euro durch die Gesetzlichen Krankenassen und die Private Krankenversicherung.

Banknoten
Jiri Hera/stock.adobe.com

Symbolfoto

Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Private Krankenversicherung (PKV) fördern die stationäre Versorgung im ländlichen Raum. Im kommenden Jahr erhalten deshalb 136 bedarfsnotwendige Krankenhäuser insgesamt 67,6 Millionen Euro.  Der Pauschalzuschlag fließt zusätzlich zur normalen Krankenhausfinanzierung,  gesetzlich vorgegeben sind je Haus zwischen 400 000 und 800 000 Euro. Die Höhe richtet sich nach der Anzahl der vorgehaltenen anspruchsberechtigten Fachabteilungen. Im Jahr 2023 erhalten 94 Häuser 400 000 Euro, 18 Häuser 600 000 Euro und 24 Häuser 800 000 Euro. Hält ein Krankenhaus eine oder zwei der notwendigen Fachabteilungen vor, erhält es einen Pauschalzuschlag von 400 000 Euro. Für jede weitere der bedarfsnotwendigen Fachabteilungen kommen 200 000 Euro dazu.

Um diesen Pauschalzuschlag zu erhalten, müssen Krankenhäuser die Kriterien des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) erfüllen. Berücksichtigt werden bedarfsnotwendige Krankenhäuser der Grundversorgung, die jeweils eine Fachabteilung für Innere Medizin und für Chirurgie vorhalten und ab dem 19. Mai 2023 zusätzlich die Stufe der Basisnotfallversorgung gemäß den Notfallstufen-Regelungen des G-BAs vorweisen können. Weiterhin kommen Krankenhäuser in Betracht, die eine geburtshilfliche Fachabteilung vorhalten,sowie Krankenhausstandorte mit einer Fachabteilung für Kinder-und Jugendmedizin. Der Zuschlag für diese bedarfsnotwendigen Krankenhäuser wird auch ausgezahlt, wenn die entsprechenden Häuser kein Defizit haben.

Gaß und Reuther begrüßen Sicherstellungszuschläge

„Krankenhäuser leisten in ländlichen Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Bevölkerung. Aufgrund geringer Bevölkerungsdichte und geringen Fallzahlen können sich die Krankenhäuser nicht immer kostendeckend finanzieren. Es ist daher sinnvoll, die Grundversorgung, Geburtshilfe und pädiatrische Versorgung mit zusätzlicher Förderung sicherzustellen. Deshalb können die Sicherstellungszuschläge ein wichtiges Mittel sein, um die notwendige Versorgung zu sichern“, so der DKG-Vorstandsvorsitzende Dr. Gerald Gaß.

„Die Sicherstellung einer flächendeckenden stationären Versorgung der Bevölkerung ist ein wichtiger Aspekt der öffentlichen Daseinsvorsorge. Die PKV setzt sich für die Bewahrung und Fortentwicklung einer gleichwertigen Krankenhausstruktur im Bundesgebiet ein, bei der auch für die Bevölkerung im ländlichen Raum die Erreichbarkeit von Krankenhäusern gewährleistet ist. Hierbei ist uns auch die Sicherstellung der spezifischen Anforderungen von Krankenhäusern bzw. Fachabteilungen der Kinder-und Jugendmedizin ein wichtiges Anliegen“, so Dr. Florian Reuther, Direktor des PKV-Verbandes.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!