Georg Thieme Verlag KG

AnklamAmeos erhält Genehmigung für 30-Millionen-Euro-Neubau

Der 30 Millionen Euro teure Krankenhausneubau in Anklam kann laut Klinikbetreiber beginnen. Eine Sprecherin von Ameos erklärte, der Landkreis Vorpommern-Greifswald habe die Baugenehmigung erteilt.

Grünes Licht
Cooperr/stock.adobe.com

Symbolfoto

Das Vorhaben sei «ein wichtiges Zeichen für eine optimale medizinische Versorgung der Bevölkerung und ein wichtiges zukunftsweisendes Infrastrukturprojekt für die Region», erklärte Klinikleiter Stephan Freitag. Nun würden erste Bäume gefällt, ein Altbau abgerissen und das Gelände nach Munitionsaltlasten abgesucht. Das neue Haus soll bis 2024 fertig gebaut und eingerichtet sein, 25 Millionen Euro kommen vom Land.

In dem Neubau unweit der Ostsee-Insel Usedom sollen die Kliniken für Chirurgie, Innere Medizin, Pädiatrie, Gynäkologie und die Intensivstation einziehen. Zudem werde es eine modernere Notaufnahme sowie eine Cafeteria geben. Ameos betreibt Kliniken in Anklam, Ueckermünde und Pasewalk sowie eine Pflegeeinrichtung in Ueckermünde. Die Anklamer Klinik hat 101 Betten und 14 Plätze in einer Tagesklinik. 2019 wurden rund 13 000 Patienten stationär und ambulant behandelt. Mit rund 250 Beschäftigten ist das Krankenhaus einer der größten Arbeitgeber der Region.

Die Ameos-Gruppe mit Sitz in Zürich beschäftigt nach eigenen Angaben 12 700 Mitarbeiter in 76 Einrichtungen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!