Übernahme

Charité-Tochter CFM ab 2019 wieder öffentliches Eigentum

Die Charité Facility Management GmbH (CFM) soll nach den Worten des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Michael Müller (SPD), von 2019 an wieder vollständig in kommunaler Hand sein.

Charité Facility Management GmbH

Foto: CFM

„Die Eckdaten sind klar: Wir werden ab dem 1. Januar 2019 die CFM als eine hundertprozentige Tochter der Charité führen“, sagte Michael Müller (SPD) in einem Interview der „Berliner Zeitung“ und dem „Berliner Kurier“. Vor 2019 sei das aus vertraglichen Gründen nicht möglich.

Die CFM gehört zu 49 Prozent drei privaten Anteilseignern. Für die Übernahme wird laut Müller, der auch Aufsichtsratsvorsitzender der Charité ist, voraussichtlich ein zweistelliger Millionenbetrag für Mitarbeiter und Fachwissen fällig.

Die CFM-Übernahme hatte sich Rot-Rot-Grün im Koalitionsvertrag vorgenommen. Nach Angaben Müllers bekommen viele Mitarbeiter bisher „kaum mehr als den Mindestlohn von knapp 9 Euro“. Schrittweise solle der Lohn schon vor 2019 steigen, Verträge würden nach und nach entfristet.

Die Mitarbeiter der 2006 im Zuge von Einsparungen gegründeten CFM organisieren etwa die Reinigung, den Kranken- und Medizintransport, die Küchen, technische Dienstleistungen sowie den Wachdienst der Universitätsmedizin. Für den Großteil der 2.800 Beschäftigten gibt es laut Gewerkschaft Verdi keinen Tarifvertrag. Verdi rief daher immer wieder zu Streiks und Protesten auf.

  • Schlagwörter:
  • CFM
  • Charite
  • Übernahme
  • Tarifvertrag

Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen

    Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

    Jetzt anmelden/registrieren