Georg Thieme Verlag KG
kma Online

NiedersachsenNeues Gesamtklinikum im Heidekreis für 241 Millionen Euro

Dem Neubau eines Gesamtklinikums im Landkreis Heidekreis steht nichts mehr im Wege. Mitte Juli stimmte die Mehrheit im Kreistag für den Bau, der rund 241 Millionen Euro kosten soll.

Neubau Heidekreis-Klinikum
Schweitzer + Partner

Visualisierung des neuen Heidekreis-Klinikums von Architektengruppe Schweitzer + Partner, Braunschweig mit Hascher Jehle Objektplanung GmbH, Berlin und mit nsp Landschaftsarchitekten Stadtplaner PartGmbB.

 

2018 hat der Niedersächsische Krankenhausplanungsausschuss hat die Zusammenlegung der beiden Standorte des Heidekreis-Klinikums in Soltau und Walsrode befürwortet. Mitte Juni 2022 wurde für das Vorhaben eine Fördersumme in der Höhe von 195 Millionen Euro beschlossen.

Am 12. Juli 2022 stimmte nun der Kreistag des Landkreises Heidekreis in einer Sondersitzung für den Bau eines neuen Gesamtklinikums. 72 Prozent der Abgeordneten stimmte für die Ausgabe des Eigenanteils des Landkreises zur Finanzierung des Klinikneubaus der Heidekreis-Klinikum gGmbH.

Als nächstes laufen die Vorbereitungen zum Erwerb der gesicherten Baugrundstücke in Bad Fallingbostel an. Auch muss noch die Bau-Detailplanung mit der Möblierung verfeinert werden. Gleichzeitig laufen Abstimmungen mit den Behörden bezüglich Hygiene, Brand- und Schallschutz. Diese Punkte schaffen die Grundlage für die Erstellung und Einreichung des Bauantrages, der zum Jahreswechsel 2022/23 abgegeben werden soll. Danach starten die Prüfungen und die Genehmigung durch die Baubehörde des Landkreises, bzw. der Stadt Bad Fallingbostel.

In einem Neubau mit 376 Planbetten – inklusive 31 tagesklinischer Betten – hat das Heidekreis-Klinikum dann die richtige Größe, um das medizinische Leistungsangebot zu erweitern und um langfristig wirtschaftlich zukunftsfähig zu sein. Die gesamten Kosten sind laut Baukostenschätzung mit 241 Millionen Euro beziffert. Neben der Fördersumme sind weitere 6,1 Millionen Euro im Haushaltsjahr 2022 noch verfügbar. Zusätzliche 25,3 Millionen Euro wurden im Haushaltsplan 2022 für den Finanzplanungszeitraum 2023-2025 bereits vom Kreistag für das Neubauprojekt Gesamtklinikum freigegeben. Zudem wurden bisher für das Neubauprojekt bis heute insgesamt 8,15 Millionen Euro bereits ausgezahlt. 13,7 Millionen Euro müssen noch freigegeben werden.

Die beiden Altstandorte sollen ab 2028 sowohl zu Dauer- und Kurzzeitpflege sowie Seniorenzentren ausgebaut werden, als auch weiterhin eine Produktionsküche, die Krankenhaus-Apotheke und die gesamte Einkaufslogistik enthalten.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!