Georg Thieme Verlag KG
kma Online

E-FahrzeugeLuisenklinik installiert standortweit Elektro-Ladestationen

Anlässlich der Umstellung des Fuhrparks auf E-Autos hat die Luisenklinik an allen drei Standorten Elektro-Ladesäulen installiert. Der Strom stammt aus regenerativer Energie der bestehenden Photovoltaikanlage und dem hauseigenen Blockheizkraftwerk.

Elektro-Ladestationen Luisenklinik
Luisenklinik

Die Umstellung der Fahrzeuge auf E-Autos erfolgte an der Luisenklinik in Süddeutschland sukzessive.

Die Luisenklinik in Süddeutschland hat ihre Fahrzeuge in den letzten Monaten sukzessive auf E-Autos umgestellt. Ein Tesla Model 3, ein VW ID.4 und ein Opel Vivaro sind nun Teil des Fuhrparks. Die Klink wolle dadurch aktiv zum Klima- und Umweltschutz beitragen, so Sven Wahl, Vorstandsvorsitzender der Luisenklinik. Gleichzeitig möchte man durch die Maßnahme auch unabhängiger von fossilen Brennstoffen werden und die Betriebskosten senken.

Hierzu wurden an allen drei Standorten – Bad Dürrheim, Radolfzell und Stuttgart – bereits Ladestationen installiert. Diese stehen nicht nur den Klinikfahrzeugen zu Verfügung, sondern auch die Mitarbeitenden der Luisenklinik dürfen ihre Privatfahrzeuge kostenlos mit bis zu elf Kilowatt Wechselstrom aufladen.

Ladestationen für Mitarbeitende und Patient*innen

Die Anzahl der Ladestationen wird im Laufe der nächsten Monate an allen Standorten kontinuierlich gesteigert, damit möglichst viele Mitarbeitende ihr Fahrzeug aufladen können. Sven Wahl führt aus: „Die hohen Investitionskosten für den Bau von Ladestationen sind mit ca. 40 Prozent der Gesamtkosten über die L-Bank, die KfW und über das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Ohne diese Zuschüsse wäre der Bau einer Ladeinfrastruktur finanziell nicht möglich.“

Weiter sind auf dem Klinikgelände auch Öffentliche Ladestationen in der Planung. An diesen können ab Ende 2022 sowohl die Patienten*innen als auch alle E-Fahrzeugenutzer*innen ihre Autos zu den ortsüblichen Tarifen laden. „Mit dieser Maßnahme will die Luisenklinik dazu beitragen, dass die Versorgung mit Ladestationen flächendeckend, auch im ländlichen Bereich, kontinuierlich ausgebaut wird“, so Sven Wahl.

Strom für Fahrzeuge wird aus eigener PV-Anlage und BHKW gewonnen

Die Luisenklinik beteiligt sich auch an dem bundeweiten Projekt „KLIKgreen“. Die daran teilnehmenden Krankenhäuser und Reha-Einrichtungen setzen sich aktiv für einen nachhaltigen Klinikbetrieb ein. Gemeinsames Ziel ist es die klimaschädlichen Treibhausgase um mindestens 100 000 Tonnen zu reduzieren.

Peter Gehring, Stellvertretender Leiter des Facility Managements, hat sich zu diesem Zweck zum Klima-Manager ausbilden lassen. Im Rahmen dieses Projekts wurde bereits eine E-Bike-Ladestation auf dem Klinikgelände in Bad Dürrheim ins Leben gerufen, an welcher die Patienten*innen und Mitarbeitenden kostenlos ihre E-Bikes aufladen können. Der gesamte Strom für das Laden der Klinikfahrzeuge und der E-Bikes stamme zu 100 Prozent aus regenerativer Energie stammt, der durch die bestehenden PV-Anlagen und das eigene BHKW gewonnen wird, so Gehring.

Erweiterung der Stromgewinnung in Planung

Des Weiteren wurde im Herbst letzten Jahres eine Kooperation mit der Deutschen Dienstrad eingegangen. Hierüber können alle Mitarbeitenden der Luisenklinik kostengünstig ein Fahrrad leasen. Damit der Umstieg vom Auto auf das Fahrrad noch leichter fällt, subventioniert die Luisenklinik den Leasingvertrag jedes einzelnen Mitarbeiters. Laut Gehring wird parallel zu den beschriebenen Projekten auch noch an der Erweiterung der Photovoltaikanlage und der Abgaswärmerückgewinnung des Blockheizkraftwerks gearbeitet.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!