Georg Thieme Verlag KG

AmeosModernisierung von Klinikum Kaiserstuhl bis 2025 geplant

Mit dem Kauf der Immobilie des Klinikums Kaiserstuhl investiert die Ameos Gruppe in den Standort Vogtsburg. Das vor über 60 Jahren errichtete Krankenhaus soll bis 2025 energieeffizient modernisiert werden.

Ameos Klinikum Kaiserstuhl
Ameos

Ameos Klinikum Kaiserstuhl

Im Rahmen des kürzlich abgeschlossenen Kaufvertrages zum Erwerb der Immobilie des Ameos Klinikums Kaiserstuhl investiert die Klinikgruppe in die Zukunft der Gesundheitsversorgung auch im ländlichen Raum. Erste architektonische Pläne zu einer Modernisierung sind bereits vorhanden. Das vor über 60 Jahren errichtete Krankenhaus wurde bereits 2012 in einer mehrmonatigen Renovierungsphase teilsaniert und soll nun in den nächsten Jahren weiter energieeffizient modernisiert werden.

„Sowohl die baulichen Begebenheiten als auch die elektronische Kommunikationstechnologie möchten wir auf ein modernes Niveau anheben, sodass die Kriterien eines energieeffizienten Krankenhauses erfüllt werden. Hierzu zählt auch der Ausbau der digitalen Infrastruktur, um Abläufe, Dokumentation und Kommunikation zu verbessern.“ erklärt Rudolf Schnauhuber, Regionalgeschäftsführer Ameos Süd.

Mit Blick auf die Digitalisierung wolle man „effektivere und transparentere Abläufe schaffen, wie beispielsweise durch elektronische Patientenakten und datensichere Schnittstellen zu den kooperierenden Krankenhäusern und niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten“, so Schnauhuber weiter.

Als internistisches Akutkrankenhaus konnte sich das Klinikum Kaiserstuhl in den letzten zehn Jahren weiter spezialisieren und sein Behandlungsangebot erfolgreich etablieren. Der 2011 eingeführte qualifizierte Alkoholentzug und die seit 2015 implementierte Klinik für Geriatrie mit der geriatrischen Komplexbehandlung sind wichtige stationäre Versorgungsangebote für die Region rund um den Kaiserstuhl, Freiburg, Emmendingen und Breisach.

Michael Dieckmann, Chief Operating Officer (COO) und Mitglied des Vorstandes der Ameos Gruppe: „Wir hoffen sehr, dass wir mit der vollständigen Übernahme des Krankenhausstandortes Vogtsburg auch das Gesundheitsministerium in Stuttgart von dem weiteren notwendigen Ausbau und von der finanziellen Förderung dieses wichtigen Krankenhausstandortes überzeugen können.“

Die Geschäftsführung präsentierte in einem Pressetermin konkrete Pläne zur Modernisierung.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!