PR-Kampagne

Uniklinik Heidelberg stellt Strafanzeige wegen Unlauteren Vorgehens bei Bluttests

Nach einer umstrittenen PR-Kampagne zu einem potenziellen Bluttest auf Brustkrebs hat das Universitätsklinikum Heidelberg Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

Justizia

Tim Reckmann

Justizia

Es gebe Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung des Tests, hieß es am Freitag in einer Mitteilung der Universität. Die Staatsanwaltschaft Heidelberg habe Vorermittlungen aufgenommen, sagte deren Sprecher Tim Haaf. Kommende Woche sollen Befragungen von Beschäftigten der Uniklinik beginnen. Es soll geprüft werden, welcher Sachverhalt möglicherweise strafbar und wer dafür verantwortlich zu machen sei. Danach könnte ein förmliches Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Das Unternehmen Heiscreen, eine Ausgründung der Uniklinik, und die Uniklinik selbst hatten am 21. Februar den neuen Test vorgestellt. In einer Pressemitteilung war von «einem Meilenstein in der Brustkrebsdiagnostik» die Rede, eine Markteinführung sei «noch in diesem Jahr geplant».

Uniklinik hat sich entschuldigt

Am dem Vorgehen gab es daraufhin deutliche Kritik von Fachgesellschaften, Medizinern und Statistikern - unter anderem weil die Wirksamkeit des Tests nur unzureichend beschrieben wurde. Zudem sind Ergebnisse von Tests an Frauen bislang nicht in einem Fachjournal publiziert. Es würden Frauen Hoffnungen gemacht, die möglicherweise nicht zu halten seien.

Die Uniklinik hat sich mittlerweile für das Vorgehen entschuldigt. Eine externe Expertenkommission soll die Vorgänge aufklären.

  • Schlagwörter:
  • Bluttest
  • PR-Kampagne
  • Uniklinik Heidelberg

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren