Tarifverhandlungen Klinikum Niederlausitz

Verdi fordert 4,6 Millionen Euro für höhere Löhne

Der bisherige Tarifvertrag zwischen der Gewerkschaft ver.di und der Klinikum Niederlausitz GmbH mit den beiden Standorten Senftenberg und Lauchhammer ist zum 31. Dezember 2017 von ver.di gekündigt worden. Am 14.02.2018 fand das Auftaktgespräch zu den Tarifverhandlungen zwischen der Unternehmensleitung des Klinikums und der ver.di Tarifkommission statt.

Klinikum Niederlausitz Klinikstandort Senftenberg

Steffen Rasche

Klinikum Niederlausitz Klinikstandort Senftenberg

Dabei wurden zunächst die Forderungen von ver.di vorgestellt und besprochen, um offene Fragen und Standpunkte auszutauschen und sich gegenseitig Klarheit zu verschaffen. Umgerechnet ergeben die Forderungen von ver.di ein Gesamtbetrag von mindestens 4,6 Millionen Euro, die das Klinikum zusätzlich erwirtschaften müsste.

Die Forderung von ver.di, eine Erhöhung der Löhne durch Steigerung der Tabellenentgelte zu erreichen, sei prinzipiell nachvollziehbar, heißt es seitens des Klinikums. Jedoch bestehe in Bezug auf die Personalsituation und der Wirtschaftlichkeit sowie der Gesamtunternehmensstrategie ein wesentlicher Konflikt.

Lohnsteigerung von 9 Prozent gefordert

Erklärtes Ziel des Klinikums Niederlausitz sei es, die Beschäftigtenzahlen durch qualifizierte Fachkräfte zu halten, was der aktuellen Forderung der Gewerkschaft mit einer Lohnsteigerung von 9 Prozent für die 915 nichtärztlichen Beschäftigten des Klinikums Niederlausitz aber entgegenstehe.

Beide Verhandlungspartner gehen nach dem Auftaktgespräch mit vereinbarten Arbeitspaketen in die Vorbereitungen zur nächsten Verhandlungsrunde, die am 1. März stattfinden wird.

  • Schlagwörter:
  • Tarifverhandlungen
  • Klinikum Niederlausitz
  • Verdi

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren