Georg Thieme Verlag KG

ÜbergangslösungInterims-Direktor am Uniklinikum Augsburg

Markus Wehler übernimmt übergangsweise für sechs Monate die Ärztliche Direktion des Universitätsklinikums Augsburg. Der designierte Nachfolger von Prof. Dr. Michael Beyer soll das Amt zum Jahresbeginn 2023 antreten.

Markus Wehler
Ulrich Wirth / Universitätsklinikum Augsburg

Dr. Markus Wehler übernimmt ab dem 1. Juli 2022 übergangsweise die Direktion des Universitätsklinikums.

 

Der Aufsichtsrat des Klinikums der Universität Augsburg unter Vorsitz von Wissenschaftsminister Markus Blume hat in seiner letzten Sitzung den amtierenden Ärztlichen Direktor Prof. Dr. Michael Beyer verabschiedet und mit Dr. Markus Wehler eine Interims-Direktion eingesetzt, bis die Nachfolge geregelt ist.

Der Vertrag Beyers endet wie vorgesehen Ende Juni, die Verhandlungen mit seinem designierten Nachfolger laufen. Dieser soll sein Amt am 1. Januar 2023 antreten. Beyer war in unterschiedlichen Funktionen bereits seit Juni 2001, zunächst als Chefarzt der Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie, seit Juli 2019 als Ärztlicher Direktor des Hauses, in Augsburg tätig. In dieser Funktion hatte er nach der Übernahme des Klinikums in staatliche Trägerschaft den Umwandlungsprozess zu einem Universitätsklinikum drei Jahre lang erfolgreich eingeleitet, neue strategische Partnerschaften initiiert und zur wirtschaftlichen Konsolidierung beigetragen.

Ab dem 1. Juli 2022 werden die Geschicke des Universitätsklinikums übergangsweise für sechs Monate von Dr. Markus Wehler, dem Direktor der IV. Medizinischen Klinik sowie der Zentralen Notaufnahme des Klinikums, im Nebenamt geleitet. Ihm zur Seite stehen mit Prof. Dr. Edgar Mayr, dem Direktor der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Plastische und Handchirurgie, und Prof. Dr. Ralf Huss, dem Leiter des Instituts für Digitale Medizin, zwei Stellvertreter.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!