Geschäftsführerwechsel

Martin Eversmeyer verlässt Herford Richtung Osnabrück

Martin Eversmeyer wird das Klinikum Herford nach 14 Jahren verlassen. Er wird bereits zum Mai 2017 zum Klinikum Osnabrück wechseln. Dort wird  er die Sprecherfunktion in der Geschäftsführung übernehmen.

Vertragsunterzeichung Martin Eversmeyer

Foto: Klinikum Osnabrück

v.l.n.r.: Bei der Vertragsunterzeichnung OB Wolfgang Griesert, Martin Eversmeyer, Fritz Brickwedde und Frans Blok

Martin Eversmayer, Klinikum Herford

Foto: Klinikum Herford

Martin Eversmayer

"Ich bin jetzt Mitte 50, jetzt ist der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel. Das Klinikum Osnabrück ist strukturell mit dem Klinikum Herford vergleichbar und ich freue mich, in meine Heimat zurückzukehren", sagt Martin Eversmeyer, der mit dem Klinikum Osnabrück viel verbindet: Er wurde dort geboren, hat seinen Zivildienst im Klinikum Osnabrück absolviert und anschließend während des Studiums in der Notfallambulanz gearbeitet. "Für mich ist es eine Chance in der Region zu bleiben und noch einmal etwas Neues zu beginnen"

Eversmeyer tritt die Nachfolge von Frans Blok an, der aus familiären Gründen nach 4 erfolgreichen Jahren seinen Vertrag nicht verlängern möchte. Der Personalausschuss des Aufsichtsrats hatte Eversmeyer einstimmig vorgeschlagen. Frans Blok scheidet zum 30. Juni aus, Martin Eversmeyer beginnt zum 1. Mai, so dass es 2 Monate eine Zusammenarbeit zwischen altem und neuem Sprecher gibt.

Berufliche Stationen von Eversmeyer waren seit 1988 die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein, die Paracelsus-Klinik Osnabrück, Johanniter-Krankenhäuser und das Gesundheitszentrum Bad Laer. Seit 2003 ist Eversmeyer Vorstandssprecher des Klinikums Herford. Das Haus der Maximalversorgung ist eine der bedeutendsten Gesundheitseinrichtungen in der Region Ostwestfalen-Lippe mit 755 Betten, 21 Fachabteilungen und Instituten sowie 13 zertifizierten Zentren. Über 2.000 Mitarbeiter versorgen jährlich 31.000 stationäre sowie 70.000 ambulante Patienten. In seiner Verantwortung wurde das Klinikum Herford in ein positives Ergebnis geführt und mehr als 70 Mio. Euro in bauliche Erweiterungen investiert. Der Umsatz stieg von rund 60 Millionen auf 140 Millionen Euro. Über 700 neue Arbeitsplätze wurden geschaffen. Das Klinikum Herford ist seit Jahren größter Arbeitgeber in der Stadt.

Kommentare (0)

    Kommentar hinzufügen

    Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

    Jetzt anmelden/registrieren