Georg Thieme Verlag KG

... Fortsetzung des Artikels

FührungsnachwuchsOberärzte in Krankenhäusern händeringend gesucht

Sie sollen als Führungskräfte funktionieren, erhalten oftmals aber kaum die Möglichkeit, langsam in diese Rolle hineinzuwachsen und sich Schritt für Schritt weiter zu qualifizieren: Nicht unbedingt eine Motivation, sich für den nächsten Karriereschritt zu entscheiden. Die Zahlen des Oberarzt-Index belegen sehr eindrucksvoll, dass die meisten Krankenhäuser kaum eine Chance haben, eine Oberarztposition mit einem nachrückenden Facharzt von außen besetzen zu können. Nur auf Bewerbungen bereits gestandener Oberärzte aus anderen Häusern zu vertrauen, wird aber auch zu wenig sein.

Weiterbildung forcieren

In dieser Situation bleibt den Krankenhäusern kaum etwas anderes übrig, als ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Das bedeutet, wenn möglich den ärztlichen Nachwuchs selbst auszubilden, auch wenn das unter ökonomischen Gesichtspunkten erst einmal nicht rentabel zu sein scheint. Hier sind natürlich Krankenhäuser, die über keine volle Weiterbildungsbefugnis verfügen – also in erster Linie Häuser der Grund- und Regelversorgung – eindeutig im Nachteil. Weiterbildungsverbünde mit Häusern der Maximal- oder Schwerpunktversorgung könnten da eine Lösung sein.

Um die „frisch gebackenen“ Fachärzte dann auch am Haus zu halten, wird es darauf ankommen, ihnen entsprechende Entwicklungsperspektiven zu bieten. Dies betrifft nicht nur die weitere fachliche Qualifikation, sondern auch die Weiterentwicklung zur Führungskraft. Dies mit Maßnahmen der Personalentwicklung und -förderung gezielt zu unterstützen, wird letztendlich beiden Seiten zugute kommen: In ihrer Handlungs- und Führungskompetenz gestärkte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben in aller Regel eine höhere Arbeitszufriedenheit und werden sich weniger mit „Abwanderungsgedanken“ tragen. Und sie haben vielleicht auch wieder mehr Lust auf eine Karriere im Krankenhaus.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!