Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Club der GesundheitswirtschaftUniklinik Halle gewinnt cdgw-Zukunftspreis 2021

Das Projekt „Digital basiertes individuelles Pharmakotherapie-Management (IPM)“ des Universitätsklinikums Halle hat sich der effektiven Versorgungsoptimierung bei risikoreicher Polypharmazie verschrieben. Dafür hat es den Zukunftspreis des Clubs der Gesundheitswirtschaft (cdgw) erhalten. 

cdgw-Preisverleihung 2021
Club der Gesundheitswirtschaft

Die cdgw-Preisverleihung in Berlin v.l.n.r.: Andreas Bernshausen (cdgw-Geschäftsführung), Dr. Ursula Wolf (Preisträgerin, Pharmakotherapie-Management Universitätsklinikum Halle), Prof. Dr. Axel Ekkernkamp (cdgw-Präsidium), Peter Herrmann (Sprecher cdgw-Präsidium), Alois G. Steidel (cdgw-Präsidium), Holger Dettmann (cdgw-Präsidium) und Dr. Michael Emmrich (cdgw-Geschäftfsführung).

Ganze 43,3 Milliarden Euro wurden im Jahr 2020 in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel ausgegeben. Bereits im Jahr 2017 gaben die Deutschen pro Kopf jährlich 551 Euro für Medikamente aus und belegten damit laut einer Statistik der OECD den ersten Platz. Dabei postulierte die Weltgesundheitsorganisation WHO bereits im Jahr 2006, dass weltweit mehr als 50 Prozent aller Arzneimittel unangemessen verschrieben, abgegeben oder verkauft werden.

Gerade bei den älteren Patienten mit umfangreicheren Erkrankungen kann die tägliche Einnahme von mehreren unterschiedlichen Medikamenten – in Fachkreisen mit dem Begriff Polypharmazie beschrieben – schwerwiegende Konsequenzen haben, schließlich können sich die darin enthaltenen Wirkstoffe gegenseitig negativ beeinflussen. Zudem steigt mit der Zahl der eingenommenen Mittel auch das Risiko von arzneimittelbedingten Problemen: Die WHO sieht das als eine der Hauptursachen für vermeidbare Patientenschädigungen. Die möglichen Folgen reichen hier von Gedächtnisstörungen über Delir bis hin zu Stürzen und sogar Organversagen.

Risikoreiche Medikamenten-Cocktails

„Ich müsste eigentlich in kniehohen Stiefeln erscheinen, weil ich täglich auf den Intensivstationen und in der Alterstraumatologie mit Medikamenten und Medikamentenlisten konfrontiert werde, die so nicht gehen.“ Es seien gerade die „Cocktails“ der bei Aufnahme der Patienten mitgebrachten risikoreichen Medikamentenlisten von mehreren ambulanten Fachärzten gleichzeitig, die ein trauriges Sumpfgebiet für Sturzereignisse mit Knochenbrüchen, für Gedächtnisstörungen, Herzrhythmusstörungen, Organschädigungen und Hirnblutungen darstellen und damit zur stationären Aufnahme führen.

Mit diesem Appell begann Dr. Ursula Wolf, Fachärztin für Innere Medizin und Abteilungsleiterin des Pharmakotherapie-Managements am Universitätsklinikum Halle (UKH) ihren Kurzvortrag im Rahmen des jährlichen Wettbewerbs um den Zukunftspreis des Clubs der Gesundheitswirtschaft in Berlin. Das von ihr initiierte Projekt „Digital basiertes individuelles Pharmakotherapie-Management (IPM) zur hocheffektiven Versorgungsoptimierung bei risikoreicher Polypharmazie“ füllt eine klaffende Lücke in der deutschen Versorgungslandschaft, ist seit Jahren gelebte Praxis in der Abteilung Pharmako-Management des Universitätsklinikums Halle (Saale) und überzeugte auch die Jury des cdgw-Zukunftspreises 2021 – bestehend aus persönlich eingeladenen Gästen des Präsidiums und den cdgw-Mitgliedern.

In den letzten Jahren werden immer mehr Medikamente in immer größerer Geschwindigkeit auf den Markt geschleust. Den Überblick über alle darin enthaltenen Wirkstoffe und ihre mögliche Wechselwirkung mit anderen Medikamenten zu behalten, die ältere Patienten ebenfalls einnehmen – im Extremfall 20 Medikamenten pro Tag – fällt der Ärzteschaft allerding zunehmend schwer. „Das schaffen die Ärzte höchstens in ihrem eigenen Fachgebiet, aber ein Urologe weiß nicht unbedingt, wie die Medikamente der Kardiologie interagieren und zusammengesetzt sind und umgekehrt – und da kommen noch die Psychiater dazu und andere Fachgruppen. Ich kann heute bei der Vielzahl der Medikamente kaum noch erwarten, dass ein Arzt den Überblick behält“, postuliert Dr. Ursula Wolf.

52 Medikationsanalysen pro Tag

Um dem Problem Herr zu werden, überprüft die Internistin und Expertin für Medikationsadaption der Transplantationsmedizin täglich bis zu 52 Medikationen – und verfolgt so die Strategie einer präventiven Einflussnahme auf die auffällig häufig medikamentösen Ursachen durch risikoreiche Medikamenten-Cocktails. Die bereits vollständig digital geführten Patientenakten am UKH bilden dabei die Basis der Analysen und ermöglichen es ihr, innerhalb von nur 6,5 Minuten ein „digitales Gesamtbild“ jedes Patienten zu erfassen, inklusive Medikationsanalyse und Handlungsempfehlung. „In rund einer Stunde schaffe ich so 9 bis 10 Patienten. Normalerweise würde man dazu pro Patient eine Stunde mit einem Vor-Ort-Konsil verbrauchen“, so Dr. Ursula Wolf.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!