Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Widerstand wächstAusbau der Medizin in Oldenburg stockt

Der weitere Ausbau des Medizin-Studiengangs in Oldenburg droht ins Stocken zu geraten. Grund ist der Plan des Landes, die bisher vorgesehenen 142 Millionen Euro für den Bau eines Forschungsgebäudes im kommenden Jahr aus dem Haushalt zu streichen.

Studium
Chinnapong/stock.adobe.com

Symbolfoto

Ob der Neubau damit generell in Frage gestellt wird und was das für die Zukunft des Studiengangs langfristig bedeutet, ist offen. Gegen die Entscheidung des Landes wächst nun der Widerstand in der Region. Am Donnerstag (16.30 Uhr) treffen sich deswegen zahlreiche Abgeordnete aus dem Landtag und dem Bundestag mit Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) und Vertretern der Uni, um ihre Unterstützung für den Ausbauplan zu demonstrieren.

Der Medizin-Studiengang an der Universität wurde erst vor acht Jahren gegründet und hat deutlich weniger Studenten als die beiden traditionellen, großen Medizinstandorte Göttingen und Hannover. Oldenburg kooperiert mit der niederländischen Partner-Universität Groningen, beide Unis bieten in der gemeinsam betriebenen European Medical School eine grenzüberschreitende Medizinerausbildung an.

Der Fraktionschef der FDP im Landtag, Stefan Birkner, fürchtet um die Attraktivität Oldenburgs als Standort für die medizinische Forschung. Das Land müsse an seinem ursprünglichen Etatplan festhalten, sagte er der «Nordwest-Zeitung» (Donnerstag). «Womöglich liegt es daran, dass Oldenburg keine Lobby in der Landesregierung hat», meinte Birkner zu der Diskussion um die wacklige Finanzierung für den Uni-Ausbau.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!