Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Statistisches BundesamtKrankheitskosten steigen auf 431 Milliarden Euro

Gesundheitsprobleme verursachten 2020 Kosten in Höhe von 431,8 Milliarden Euro in Deutschland. Die durchschnittlichen Pro-Kopf-Kosten stiegen laut Statistischem Bundesamt von 2015 bis 2020 um 25 Prozent an.

Arzt mit Patientin
stokkete/stock.adobe.com

Symbolfoto

Krankheitskosten 2020
Destatis 2022

Krankheitskosten 2020 nach ausgewählten Krankheitskapiteln und Geschlecht (Euro pro Einwohner*in)

Wie hoch sind die ökonomischen Folgen von Krankheiten für die deutsche Volkswirtschaft? Das errechnet das Statistische Bundesamt (Destatis) in seinem Qualitätsbericht zur Krankheitskostenrechnung. 2020 verursachten Krankheiten und Gesundheitsprobleme in Deutschland 2020 demnach Kosten in Höhe von 431,8 Milliarden Euro. Damit sind die Krankheitskosten im Vergleich zu 2015 insgesamt um 28 Prozent gestiegen. Auch haben sich die durchschnittlichen Pro-Kopf-Kosten von 2015 bis 2020 um 25 Prozent auf 5 190 Euro erhöht.

Frauen verursachten 2020 mit 5 690 Euro etwa um 1 000 Euro höhere Kosten als Männer. Jedoch hätten sich die Pro-Kopf-Kosten von Männern und Frauen im Zeitverlauf kontinuierlich angeglichen. 2002 entfielen auf Frauen pro Kopf noch 38 Prozent höhere Kosten als auf Männer, 2008 waren es 27 Prozent, 2015 noch 22 Prozent und 2020 noch 21 Prozent.

Frauen werden älter

Zurückzuführen seien die höheren Pro-Kopf-Kosten bei Frauen neben der unterschiedlichen Bedeutung typischer geschlechtsspezifischer Erkrankungen und den Kosten durch Schwangerschaft und Geburt vor allem auf die höhere Lebenserwartung beziehungsweise den größeren Anteil an den Älteren und Hochbetagten. Von den fast 2,5 Millionen hochbetagten Menschen, die 2020 mindestens 85 Jahre alt waren, waren 66 Prozent weiblich. Die Angleichung der Pro-Kopf-Kosten zwischen Männern und Frauen ist daher auch durch eine Annäherung der Lebenserwartung und somit einen gestiegenen Männeranteil an den 85-Jährigen und Älteren zu erklären.

Kreislaufsystem-Probleme am teuersten

Auch im Jahr 2020 verursachten Krankheiten des Kreislaufsystems mit 56,7 Milliarden Euro die höchsten Krankheitskosten, dicht gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen mit 56,4 Milliarden Euro. Somit machten beide Krankheitskapitel jeweils rund 13,1 Prozent des gesamten Krankheitskostenvolumens aus. Krankheiten des Kreislaufsystems waren bei Männern mit durchschnittlich 710 Euro pro Kopf mit höheren Kosten verbunden als bei Frauen (650 Euro), ein umgekehrtes Bild zeigte sich bei psychischen und Verhaltensstörungen. Hier lagen die Krankheitskosten pro Kopf bei Frauen bei durchschnittlich 820 Euro, bei Männern bei 540 Euro.  

Krankheiten des Verdauungssystems verursachten mit 47,1 Milliarden Euro oder 10,9 Prozent die dritthöchsten Krankheitskosten. Bestimmt werden sie überwiegend von den Kosten für zahnärztliche Leistungen und Zahnersatz. An vierter Stelle folgten Neubildungen, also vor allem Krebserkrankungen, mit 43,8 Milliarden Euro oder 10,1 Prozent der Krankheitskosten. Damit war rund die Hälfte der Kosten auf vier Krankheitskapitel zurückzuführen.

Höheres Lebensalter, höhere Kosten

Mit fortschreitendem Alter nahmen die Krankheitskosten deutlich zu. Über die Hälfte entfiel auf die Bevölkerung ab 65 Jahren, mit steigender Tendenz. Auf die unter 15-Jährigen entfielen mit 2 440 Euro die geringsten Pro-Kopf-Kosten. 2015 war noch die Altersgruppe 15 bis 29 Jahre diejenige mit den geringsten Krankheitskosten pro Kopf. Die höchsten Pro-Kopf-Kosten entstanden bei den 85-Jährigen und Älteren mit 25 350 Euro, die damit fast fünfmal so hoch wie der Durchschnitt waren.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!