Georg Thieme Verlag KG

InvestitionBaden Württemberg stärkt Kooperation im Gesundheitswesen

Die Landesregierung von Baden-Württemberg will mit 120 Millionen Euro Medizin- und Forschungsstandorte stärker vernetzen und international wettbewerbsfähiger machen

Zusammenarbeit
Alphaspirit/stock.adobe.com

Symbolfoto

Ob Hochschulmedizin, außeruniversitäre Einrichtungen oder Wirtschaft: Angesichts großer Herausforderungen im Gesundheitswesen liegt es nahe, dass sich alle Beteiligten zusammenschließen. Diese Entwicklung will die Landesregierung mit einer erheblichen Summe vorantreiben. Die Landesregierung will Medizin- und Forschungsstandorte in Baden-Württemberg stärker vernetzen und international wettbewerbsfähiger machen. Dafür investiert sie in den Verbund der Hochschulmedizin im Land und in einen Innovationscampus Rhein-Neckar 120 Millionen Euro.

80 Millionen Euro sind für den Verbund aller medizinischer Fakultäten des Landes in Heidelberg, Tübingen, Freiburg und Ulm vorgesehen. Ende Februar sollen sie unter dem Dach des Vereins „Hochschulmedizin Baden-Württemberg" zusammengeschlossen werden. Er soll Vorhaben für Kooperationen in Forschung, Lehre und Versorgung identifizieren und umsetzen. Bauer sagte, die zwischen den Hochschulstandorten bestehende Konkurrenz müsse mit dem Gedanken der Zusammenarbeit in Balance gebracht werden - ohne dass eigene Schwerpunkte verloren gehen müssten. Das Kabinett stellte einen ersten Teilbetrag von 60 Millionen Euro bereit.

40 Millionen Euro entfallen auf ein „Leuchtturm"-Projekt mit dem geplanten neuen Großklinikum Heidelberg-Mannheim sowie unter anderem dem Deutschen Krebsforschungszentrum, dem Max-Planck-Institut für medizinische Forschung, dem Zentralinstitut für seelische Gesundheit und der Mannheimer Fraunhofer-Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie. Wirtschaftsunternehmen in diesem Bereich sollen auch mit ins Boot geholt werden. Schwerpunkt der Förderung sind Projekte im Kampf gegen Volkskrankheiten wie Krebs, Diabetes, Infektionen, Herz-Kreislauf- und Lungenkrankheiten.

Vorbild für den Innovationscampus Rhein-Neckar ist der Wissenschaftsstandort „Cyber Valley" in Tübingen, unter dessen Dach sich ein Forschungsverbund seit 2016 mit Künstlicher Intelligenz (KI) beschäftigt. An dessen Finanzierung beteiligen sich auch Partner aus der Wirtschaft, darunter Amazon, Daimler und Bosch, die Universitäten Stuttgart und Tübingen sowie das Max-Planck-Institut.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!