Georg Thieme Verlag KG

Gesundheitsausgaben 2020 Höchster Anstieg staatlicher Zuschüsse seit 1992

Fast 70 Milliarden Euro der Gesundheitsausgaben wurden 2020 in Deutschland über staatliche Zuschüsse fianziert. Dies markiert den stärksten Anstieg dieser Finanzierungsart seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1992.

 

Finanzierung
Lemau Studio/stock.adobe.com

Symbolfoto

67,9 Milliarden Euro der laufenden Gesundheitsausgaben in Deutschland wurden im Jahr 2020 über staatliche Transfers und Zuschüsse finanziert. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 31,5 Prozent oder 16,3 Milliarden Euro mehr als im Jahr 2019. Der Anteil der staatlichen Zuschüsse und Transfers stieg damit gegenüber dem Vorjahr um 3,0 Prozentpunkte auf 15,7 Prozent der laufenden Gesundheitsausgaben von 431,8 Milliarden Euro. Dies war der stärkste Anstieg bei dieser Finanzierungsart seit Beginn der Berechnungen im Jahr 1992. Ursächlich für den Anstieg bei den staatlichen Transfers und Zuschüssen, zu denen neben dem jährlichen Bundeszuschuss zum Gesundheitsfonds etwa die Beihilfen der öffentlichen Arbeitgeber zählen, waren direkte Bundeszuschüsse zur Bekämpfung der Corona-Pandemie.

9,9 Milliarden Euro Ausgleichszahlungen an Krankenhäuser

Als direkten Bundeszuschuss (re-)finanzierte der Bund über den Gesundheitsfonds im Jahr 2020 unter anderem 9,9 Milliarden Euro für Ausgleichszahlungen an Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen oder Schutzmasken nach der Coronavirus-Schutzmasken-Verordnung. Weitere 3,5 Milliarden Euro zahlte der Bund im Rahmen eines ergänzenden Bundeszuschusses für Testungen nach der Coronavirus-Testverordnung und weitere Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung. Zudem erstattete der Bund 1,8 Milliarden Euro der coronabedingten Ausgaben der sozialen Pflegeversicherung.

Großteil der Ausgaben finanziert sich über Sozialversicherungsbeiträge

270,8 Milliarden Euro laufende Gesundheitsausgaben in Deutschland finanzierten sich im Jahr 2020 über Sozialversicherungsbeiträge. Sie bildeten mit einem Anteil von 62,7 Prozent an den laufenden Gesundheitsausgaben von 431,8 Milliarden Euro weiterhin deren wichtigste Finanzierungsquelle. Gegenüber 2019 fiel der Anteil jedoch um 1,7 Prozentpunkte. Mit 107,1 Milliarden Euro (24,8 Prozent) finanzierten im Jahr 2020 die Arbeitgeber über ihre Sozialversicherungsbeiträge den größten Teil der laufenden Gesundheitsausgaben, gefolgt von den Beiträgen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit 104,2 Milliarden Euro (24,1 Prozent). Die sonstigen Sozialversicherungsbeiträge (zum Beispiel Krankenversicherungsbeiträge, die von den Rentenversicherungsträgern für Rentnerinnen und Rentner gezahlt werden) deckten mit 59,5 Milliarden Euro 13,8 Prozent ab.

Eine weitere Säule der Finanzierung der laufenden Gesundheitsausgaben bildeten die sonstigen inländischen Einnahmen (zum Beispiel Zahlungen der privaten Haushalte für ambulante und stationäre Pflege) mit einem Volumen von 58,8 Milliarden Euro (13,6 Prozent). Durch Pflichtprämien, etwa für die private Krankheitsvollversicherung, finanzierten sich 28,7 Milliarden Euro (6,7 Prozent) der laufenden Gesundheitsausgaben, durch freiwillige Prämien beispielsweise für Krankenzusatzversicherungen 5,6 Milliarden Euro (1,3 Prozent).

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!