Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Bis 20236,5 Prozent Entgelt-Plus für Ärzte an DRK Kliniken Berlin

Die DRK Kliniken Berlin und die Ärztegewerkschaft Marburger Bund haben eine Tarifeinigung erzielt. Sie sieht Entgeltsteigerungen von über 6,5 Prozent bis 2023 vor. Weitere Verbesserungen wie deutlich höhere Bereitschaftsdienstvergütungen wurden ebenfalls angekündigt.

Banknoten
Grecaud Paul/stock.adobe.com

Symbolfoto

Die an den DRK Kliniken beschäftigten Ärzte bekommen mehr Geld. Eine entsprechende Tarifeinigung wurde am 28. Juli 2021 von den DRK Kliniken Berlin und der Ärztegewerkschaft Marburger Bund erzielt. Die Entgeltsteigerungen von über 6,5 Prozent sollen in drei Schritten bis 2023 erfolgen. Des Weiteren beinhaltet die Vereinbarung deutlich höhere Bereitschaftsdienstvergütungen, höhere Einsatzzuschläge im Rettungsdienst und eine Einmalzahlung für 2021 in Höhe von 1 200 Euro. Ebenfalls wurden die Anzahl der Bereitschaftsdienste, die vier Einsätze pro Monat nicht überschreiten soll, sowie die Absenkung der durchschnittlichen wöchentlichen Höchstarbeitszeitgrenze beschlossen.

Die vereinbarten, linearen Tarifsteigerungen sehen folgendes vor: Rückwirkend zum 1. Juli 2021 erhalten die Ärzte ein Plus von zwei Prozent. Ab 1. Januar 2022 kommen nochmal 2,5 Prozent dazu. Im Jahr drauf, steigt das Entgelt erneut um noch einmal zwei Prozent. Der Tarifvertrag sieht eine Mindestlaufzeit bis zum 30. Juni 2023 vor.

Dr. Christian Friese, Sprecher der Geschäftsführung der DRK Kliniken Berlin, begrüßte die Vereinbarung: „Es ist uns gelungen, eine tragfähige Lösung zu finden, die spürbare Verbesserungen für die Mitarbeitenden bringt, gleichzeitig aber auch die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der DRK Kliniken Berlin und die finanziellen Belastungen der Corona-Pandemie nicht aus dem Blick verliert.“

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!