Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Hamburg-WilhelmsburgDoch kirchlicher Träger für das Krankenhaus Groß-Sand?

Laut NDR-Bericht könnte das Krankenhaus Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg nun doch von einem krichlichen Träger übernommen werden. Die Verhandlungen laufen noch.

Meeting
Mooshny/stock.adobe.com

Symbolfoto

Der NDR berichtete über mögliche Änderungen im Schicksal des finanziell angeschlagenen Krankenhauses Groß-Sand in Hamburg-Wilhelmsburg. Am 2. Spetember 2021 sei vom katholischen Erzbistum Hamburg bekannt gegeben worden, dass man sich in Verhandlungen mit der Immanuel Albertinen Diakonie und der St. Franziskus-Stiftung Münster befinde.

Die Gewerschaft Verdi gehe von einem positiven Abschluss der Verhandlungen aus, obwohl das katholische Erzbistum Hamburg noch am Anfang stünde. Die potenziellen neuen Eigentümer übernehmen eventuell auch noch gleich Krankenhäuser der katholischen Ansgar-Gruppe: das Marienkrankenhaus in Hamburg, das Kinderkrankenhaus Wilhelmsstift und das Marien-Krankenhaus in Lübeck.

Wegen hoher Pensions-Lasten, weswegen die Verkaufsverhandlungen stockten, ist die Klinik in die roten Zahlen gerutscht, wie es aus der NDR-Meldung hervorgeht. Das Krankenhaus Groß-Sand ist eins der drei Krankenhäuser mit Chirurgie und Notaufnahme südlich der Elbe und versorgt im Süderelberaum ca. 80 000 Menschen. Auch Hamburgs Politik begrüße die Lösung.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!