Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Millionen-NeubauKlinik Münchberg wird umfangreich saniert und erweitert

Die Klinik Münchberg der Kliniken Hochfranken wird in drei Bauabschnitten saniert und erweitert. Der Neubau soll bis 2024 fertiggestellt werden und kostet insgesamt fast 100 Millionen Euro.

Neubau der Klinik Münchberg
H2M Architekten

Der geplante Neubau der Klinik Münchberg soll 2025 in Betrieb genommen werden.

An der Klinik Münchberg der Kliniken Hochfranken sind die Patienten- sowie auch die Untersuchungszahlen in allen Abteilungen kontinuierlich gestiegen und das Leistungsspektrum wurde weiter ausgebaut. Allerdings sind die derzeitigen Strukturen nicht auf diese Entwicklungen ausgelegt und sanierungsbedürftig. Aus diesem Grund wird die Klinik Münchberg sowohl saniert als auch erweitert. Das Vorhaben erfolgt in drei Bauabschnitten.

Nach Angaben der Frankenpost hätten sich zum Baustart verantwortliche Politiker der Region mit den Planern und Ingenieuren am 28. September 2021 auf der Baustelle getroffen. Das Projekt soll fast 100 Millionen Euro kosten. Die Fertigstellung des Neubaus ist für 2024 geplant, die Inbetriebnahme für 2025.

In drei Bauabschnitten zur Krankenhauserweiterung

Im ersten Bauabschnitt erfolgte zunächst der Abriss der Parkschule und der ehemaligen Krankenpflegeschule mit Schwesternwohnheim. Auf diesem Gelände wird nun ein neuer Funktionsbau errichtet, in dem dann Zentrale Aufnahme, Zentrale Notaufnahme, Ambulanzen, MVZ, Orthopädische Praxis, Radiologie, Funktionsdiagnostik, Intensivüberwachung und -behandlung, Operationsabteilung, Labor und Zentralsterilisation untergebracht sein werden.

Im zweiten Bauabschnitt werden in einem viergeschossigen Gebäude an der Ecke Parkstraße/Hofer Straße Arzträume, Räume für den Bereitschaftsdienst sowie für die Verwaltung, Personalumkleiden, eine Cafeteria mit Kiosk und Personalspeiseversorgung sowie ein Archiv entstehen.

Als Zielplanung für einen dritten Bauabschnitt sind zwei Bettenhäuser geplant. Bis dahin erfolgt die Anbindung des Neubaus an das Bestandsbettenhaus im Erdgeschoss und im ersten Obergeschoss durch einen Verbindungsgang.

Finanzierung durch Bayern abgesichert

Finanziert werden die ersten Bauabschnitte durch einen Förderzuschuss von insgesamt 67 Millionen Euro. Die Absicherung durch Bayern wurde durch einen Eigenanteil von 30 Millionen Euro durch den Landkreis ergänzt, berichtet die Frankenpost.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!