Georg Thieme Verlag KG

StellungnahmeKündigungen an Fachklinik Waldeck lösen Diskussion aus

In den Medien häuften sich Meldungen über eine massive Kündigungswelle an der Fachklinik Waldeck im Landkreis Rostock, die laut Bericht des NDR bereits letztes Jahr begann. Dazu nimmt der Betriebsrat der Klinik jetzt Stellung.

Achtung
BillionPhotos.com/stock.adobe.com

Symbolfoto

Medial wird über die Zukunft der Fachklinik Waldeck, einem Zentrum für medizinische Rehabilitation im Landkreis Rostock, spekuliert. Der NDR berichtet von einer Kündigungswelle und akutem Personalmangel. Bereits seit dem vergangenen Jahr leide die Fachklinik Waldeck in Schwaan, die von der Futuramed GmbH betrieben wird, unter hohen Kündigungszahlen meldete der NDR. Der Weggang von über 60 Mitarbeitenden, darunter Ärzten und Pflegepersonal, solle an der Klinik für Personalknappheit sorgen.

Als mögliche Ursache für die Kündigungen sieht die Kaufmännische Direktorin Ulrike Gerlach laut NDR-Angaben unter anderem die Verunsicherung der Mitarbeiter hinsichtlich des Weiterbetriebs der Weaning-Station. Zum Ausgleich seien Honorarkräfte vom Klinikbetreiber Futuramed GmbH eingestellt worden.

Gespräche mit ehemaligen Mitarbeitenden laufen bereits

In einem öffentlichen Brief äußert sich jetzt der Betriebsrat der Fachklinik zu den Vorwürfen aus der Presse. Den Weggang bzw. die Kündigungen von Mitarbeitern der Klinik wird sehr bedauert. Er stellt klar: „Den Weggang bzw. die Kündigungen von Mitarbeitern unserer Klinik bedauern wir sehr. Aus den Zeitungsartikeln geht jedoch leider nicht hervor, dass den 47 Kündigungen, die natürlich eine hohe Anzahl darstellen, noch ca. 250 Mitarbeiter gegenüber stehen."

Derzeit laufen mehrere Gespräche mit Mitarbeitern, die gekündigt haben, um sich ein genaues Bild der Gründe zu verschaffen und diese eventuell für einen Verbleib zu motivieren. Weiterhin werden mehrere Mitarbeiter als Praxisanleiter, Wundexperten und Stationsleiter qualifiziert bzw. ausgebildet und Gespräche mit angehenden Azubis im Pflegebereich geführt, um diese hoffentlich als „Fachkräfte von morgen“ ausbilden zu können.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!