Georg Thieme Verlag KG
kma Online

SRH KlinikenWie geht es weiter in Bad Saulgau?

Gemeinsam mit Stadtverwaltung und Gemeinderat Bad Saulgau hat sich die Geschäftsführung der SRH Kliniken über Lösungen für die Zeit nach der Schließung des Krankenhauses in Bad Saulgau besprochen.

Planung
tanawatpontchour/stock.adobe.com

Symbolfoto

Die Geschäftsführung der SRH Kliniken im Landkreis Sigmaringen hat sich mit Vertretern der Stadtverwaltung und des Gemeinderates Bad Saulgau zu einem Informationsaustausch getroffen. Dabei ging es vor allem um eine erste Bestandsaufnahme zur regionalen Gesundheitsversorgung sowie der Entwicklung von Lösungen für den weiteren Ausbau, wenn spätestens 2023 das Krankenhaus in Bad Saulgau geschlossen wird. Weiterhin wurde über den aktuellen Stand bezüglich der Umsetzung des Medizinischen Konzepts für das Krankenhaus in Bad Saulgau sowie eventuelle Nachnutzungskonzepte für das Gebäude gesprochen.

Ambulante Patientenversorgung

Die ambulante Patientenversorgung obliegt grundsätzlich weiterhin den niedergelassenen Praxen, die ambulante Notfallversorgung aufgrund gesetzlicher Regelungen der Kassenärztlichen Vereinigung. Die SRH Kliniken werden sie bei dieser Aufgabe mit ihren Praxen im Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) in Bad Saulgau weiterhin unterstützen. Dieses bleibt auch nach einer Krankenhausschließung bestehen und wird weiter ausgebaut.

Die bereits etablierte chirurgisch-orthopädische MVZ-Praxis wird auch nach der Krankenhausschließung weitergeführt. Dies gilt auch für die gynäkologische MVZ-Praxis , welche bereits ausgebaut und räumlich erweitert werden konnte. Zum 1. Februar 2023 eröffnet eine Fachärztin für Allgemeinmedizin und Psychiatrie im SRH Krankenhaus Bad Saulgau ihre Praxis. Die Verhandlungen zur Wiederbesetzung der Praxis für Augenheilkunde werden weiterhin mit Hochdruck geführt.

Zur weiteren Verbesserung der ambulanten Patientenversorgung unterstützen die SRH Kliniken den Landkreis Sigmaringen auch beim Aufbau eines sogenannten Primärversorgungszentrums (PVZ) in Bad Saulgau. Dabei handelt es sich um ein regionales Gesundheitszentrum, in dem unterschiedlichste Gesundheitsberufe unter einem Dach zusammenarbeiten. In enger Kooperation soll hier den Bürgerinnen und Bürgern zukünftig eine umfassende, schnelle Betreuung in gesundheitlichen Fragen angeboten werden. Die SRH Kliniken sind beim Aufbau involviert, jedoch nicht der Haupterbringer der ambulanten Versorgung. 

An wen zukünftig wenden?

Die geplante Schließung des SRH Krankenhauses Bad Saulgau hat keinen Einfluss auf die Zuständigkeiten und Verantwortlichkeiten für die Patientenversorgung bei Verletzungen und Erkrankungen. Anlaufstelle für die Versorgung schwer- und schwerstkranker Patientinnen und Patienten, die dann auch häufig eine stationäre Weiterbehandlung brauchen, ist die Zentrale Notaufnahme in Sigmaringen, die für schwere Notfälle ausgestattet ist.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!