kma Online
Verhandlungen

Tarifeinigung zwischen BG Kliniken und Marburger Bund

Die Verhandlungskommissionen der BG Kliniken und des Marburger Bundes haben sich in der fünften Runde ihrer aktuellen Tarifverhandlungen auf Eckpunkte einer neuen Tarifeinigung verständigt.

Handschlag

Foto: Fotolia (Dron)

Die Tarifeinigung sieht eine lineare Steigerung der Ärztegehälter in zwei Schritten vor: Rückwirkend zum 1. Juli 2017 werden die Entgelte um 2,45 Prozent erhöht, ab 1. Juli 2018 um weitere 2,85 Prozent. Der neue Entgelttarifvertrag hat eine Mindestlaufzeit bis zum 30. September 2019. 

Zusätzlich haben die Tarifvertragsparteien vereinbart, dass mit Zustimmung der Ärzte eine Arbeitnehmerüberlassung nach dem Arbeitnehmerüberlassungsgesetz auch über die Dauer von 18 Monaten hinaus bis zu einer Höchstüberlassungsdauer von 60 Monaten möglich ist.

Im Einvernehmen mit Verdi

Durch die Vereinbarung zum Umgang mit dem Tarifeinheitsgesetz wird sichergestellt, dass sowohl der Marburger Bund als auch die Gewerkschaft ver.di weiterhin nicht nur eigenständig Tarifverträge mit den BG Kliniken schließen, sondern auch anwenden können. Die BG Kliniken verpflichten sich, dass in Tarifverträgen mit Verdi wirkungsgleiche korrespondierende Regelungen getroffen werden und werden den Marburger Bund hierüber informieren. 

Die Verhandlungspartner werden keinen Antrag auf Feststellung der gewerkschaftlichen Mehrheit im Betrieb stellen. Volle Gültigkeit erlangt die Übereinkunft zwischen BG Kliniken und Marburger Bund zum Umgang mit dem Tarifeinheitsgesetz, sobald mit ver.di gleichlautende Vereinbarungen getroffen worden sind.

  • Schlagwörter:
  • Tarifeinigung
  • BG Kliniken
  • Marburger Bund
  • verdi

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren