Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Jahresbericht 2020UKHD macht 20 Millionen Euro Bilanzverlust

Trotz leicht gestiegener Umsatzerlöse weist das Universitätsklinikum Heidelberg in seiner Jahresbilanz für 2020 einen Bilanzverlust von 20 Millionen Euro aus.

Neue Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
Universitätsklinikum Heidelberg

Neue Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg.

Wie zu erwarten waren auch das Universitätsklinikum Heidelberg (UKHD) sowie die Medizinische Fakultät (MFHD) von der Pandemie geprägt. Als Versorgungseinrichtung für sehr schwer erkrankte Patientinnen und Patienten sowie als zentrale Akteure in der regionalen und zeitweise auch überregionalen Koordinierung der Corona-Erkrankten war das UKHD besonders gefordert. Alle Bereiche der Krankenversorgung, ob ambulant, stationär oder die Behandlung internationaler Patientinnen und Patienten wurden von den Umständen der Pandemie beeinflusst, was sich auch in den Geschäftszahlen 2020 wiederspiegelt.

Man sei sehr froh, dass sich das UKHD trotz Corona in einer stabilen finanziellen Lage befindet, heißt es in der Unternehmensmitteilung. Das operative Jahresergebnis des Konzerns (UKHD, MFHD sowie alle Tochterunternehmen) von 19 Millionen Euro (2019: 9 Millionen Euro) führt nach Abzug der Abschreibungen zu einem Jahresfehlbetrag von 9 Millionen Euro (2019: 17 Millionen Euro). Im Vergleich zum Vorjahr also eine deutliche Verbesserung, wenn auch das Minus davor stehen bleibt. Das Ziel für die kommenden Jahre sei aber ganz klar erneut eine schwarze Null am Ende des Geschäftsjahres. Aktuell befindet sich der Konzern in einer Phase, in der hohe Abschreibungen für getätigte Investitionen finanziert werden müssen.

Das UKHD selbst konnte sein operatives Jahresergebnis von -19 Millionen Euro (2019) auf 9 Millionen Euro verbessern. Der Bilanzverlust allerdings erhöhte sich von 12 Millionen Euro (2019) auf 20 Millionen Euro. Die Anzahl der UKHD-Mitarbeitenden ist von 10 334 auf 11 314 gestiegen, was an Neueinstellungen hauptsächlich im Medizinisch-Technischen Dienst und im Bereich Pflege liegt. Der Umsatz des UKHD betrug eine Milliarde Euro (2019: 969 000 Euro).

Die Zahl der im Gesamtkonzern behandelten Patientinnen und Patienten sank von 104 100 auf 96 100. Die Umsatzerlöse stiegen minimal auf 1,2 Milliarden Euro (2019: 1,1 Milliarden Euro). 

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!