Georg Thieme Verlag KG

Jahresergebnisse 2020Unikliniken weisen 544 Millionen Euro Rekorddefizit aus

Die deutschen Uniklinika befinden sich nach 2020 in akuter Geldnot. Die aggregierten Jahresergebnisse 2020 beziffern das Rekorddefizit mit 544 Millionen Euro und das trotz zusätzlicher Unterstützung der Länder.

Taschenrechner
175826790Photocrew/stock.adobe.com

Symbolfoto

Aggregierte Jahresergebnisse der Uniklinika 2020
VUD

Den Unikliniken in Deutschland ging es 2020 finanziell schlecht. Insgesamt fehlten ihnen 544 Millionen Euro.

Für die deutschen Universitätsklinika war das Corona-Jahr 2020 auch finanziell ein schwieriges Jahr. Die aggregierten Jahresergebnisse 2020 der Uniklinika weisen ein Rekorddefizit von rund 544 Millionen Euro aus. Ohne die zusätzliche Unterstützung der Länder hätte das Defizit sogar fast eine Milliarde Euro betragen.

„2020 war für die Uniklinika ein besonderes Jahr. Sie haben eine zentrale Rolle in der Behandlung der schwer erkrankten Covid-19-Patientinnen und Patienten und gleichzeitig wichtige Koordinierungsaufgaben in ihren Regionen übernommen. Die Jahresergebnisse sind aber nicht einzig und allein auf die Pandemie zurückzuführen. Auch 2019 gab es bereits hohe Defizite“, sagt Prof. Dr. Jens Scholz, 1. Vorsitzender des Verbands der Universitätsklinika Deutschlands (VUD).

Fast zwei Drittel der Uniklinika weisen 2020 ein negatives Gesamtergebnis aus – so viele wie noch nie seitdem der VUD diese Zahlen erhebt. Besserung ist nicht in Sicht. Weniger als die Hälfte der Uniklinika gehen davon aus, dass sich ihre Finanzsituation in den nächsten fünf Jahren verbessert.

Anja Simon, 2. Vorsitzende des VUD, betont: „Die Kostensteigerungen der letzten Jahre prägen die wirtschaftliche Situation der Universitätsklinika. Gerade die Personalkosten steigen enorm – insbesondere durch Tarifsteigerungen und den notwendigen Aufbau zusätzlicher Stellen. Gleichzeitig bestehen weiterhin große Defizite im Krankenhausfinanzierungssystem, welches die besondere Rolle der Universitätsklinika nicht ausreichend abbildet.“

Prof. Dr. Jens Scholz macht deutlich: „Die Pandemie hat unter einem Brennglas die Schwächen des Gesundheitswesens und die Stärken der Universitätsmedizin gezeigt. Regionale Netzwerke mit Universitätsklinika im Zentrum sind das Modell der Zukunft. Gleichzeitig muss das DRG-System weiterentwickelt und verstärkt nach den Versorgungsstufen differenziert werden. Die derzeitigen Koalitionsverhandlungen müssen dies aufgreifen und so die Belange der Uniklinika in den Mittelpunkt rücken.“

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!