München

Max-Planck-Gesellschaft kündigt Klinik-Chef Keck

Dem Leiter der Psychiatrie-Klinik des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie in München, Martin Keck, ist gekündigt worden. Eine Sprecherin sagte, dass sich die zuständige Max-Planck-Gesellschaft am Freitag von Keck getrennt habe. 

Exit

Unsplash/Michael Jasmun

Symbolfoto

„Zu weiteren Umständen können wir uns zu diesem Zeitpunkt nicht äußern”, erklärte die Sprecherin. Die Staatsanwaltschaft München I sei über die Kündigung des Chefarztes informiert worden. Eine Sprecherin der Behörde sagte, dass diese seit zwei Jahren beim Max-Planck-Institut wegen Abrechnungsbetrug ermittle, unter anderem gegen Keck.

Der Mediziner war zunächst nicht für Nachfragen erreichbar. Gegenüber der „Süddeutschen Zeitung” (Dienstag) habe Keck mitteilen lassen, dass die Kündigung keine Begründung enthalten habe und er daher auch nichts dazu sagen könne. Im Übrigen habe er etwaige Vorwürfe stets zurückgewiesen. Die Kündigung hat nach Angaben der Bayerischen Landesärztekammer keine Auswirkungen auf Kecks Zulassung als Arzt.

  • Schlagwörter:
  • Max-Planck-Gesellschaft
  • Kündigung
  • Geschäftsführer

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Um einen Kommentar hinzuzufügen melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich.

Jetzt anmelden/registrieren