Georg Thieme Verlag KG

Tübinger StudieStresspräventives Programm für Führungskräfte ausgezeichnet

Prof. Dr. Florian Junne erhält für seine Fortbildung „Ressourcen stärken! Teamorientierte Führung im Krankenhaus“ den Award Arbeitsmedizin des Arbeitgeberverbands Südwestmetall. Die Schulung soll  Führungskräften in den Kliniken dabei helfen, sich vor Überlastung zu schützen.

Alarm
Bildgigant/stock.adobe.com

Symbolfoto

Psychische Belastungen sind seit vielen Jahren ein wichtiges Thema im betrieblichen Arbeitsschutz. Dies gilt gerade auch für Beschäftigte im Krankenhaus – eine Situation, die die Corona-Pandemie noch verschärft hat. Um das Arbeitsklima in der Klinik zu verbessern und Stressbelastung zu reduzieren, haben Tübinger Mediziner ein Schulungsprogramm entwickelt, das Führungskräfte darin unterstützt, sich selbst und ihre Mitarbeiter vor Überlastung zu schützen.

Für die Fortbildung mit dem Titel „Ressourcen stärken! Teamorientierte Führung im Krankenhaus“ wurde Projektleiter Professor Dr. Florian Junne nun mit dem Award Arbeitsmedizin des Arbeitgeberverbands Südwestmetall ausgezeichnet.

Sensibilität für das Stresserleben der Mitarbeitenden wecken

Die Arbeitsabläufe im Krankenhaus werden immer komplexer – und sie können nur im Team bewältigt werden. Gerade der mittleren Führungsebene kommt dabei eine Schlüsselrolle zu: „Die Führungskräfte müssen den Spagat zwischen eigenen Drucksituationen, stressbelasteten Mitarbeitern und den übergeordneten Zielen der Einrichtung leisten“, sagt Florian Junne. Wie groß ihre Bedeutung für das Stresserleben der Mitarbeitenden ist, sei den Führenden dabei oft nicht bewusst. Bei der Fortbildung – einem Teilprojekt des BMBF-geförderten Forschungsverbunds Seegen (Seelische Gesundheit am Arbeitsplatz Krankenhaus) – gehe es daher zunächst einmal darum, Sensibilität für das Thema zu wecken.

Fortbildung könne Kommunikation und zwischenmenschliche Beziehungen verbessern

In insgesamt vier Modulen, die im zweiwöchentlichen Rhythmus stattfinden, werden die Teilnehmer über den Zusammenhang zwischen Führung und Gesundheit informiert, analysieren, wie sie selbst Stress erleben, und erlernen Methoden zur Stressbewältigung. Darüber hinaus werden verschiedene Führungsstile vorgestellt und die grundlegenden Konzepte einer wertschätzenden Kommunikation vermittelt.

Im Rahmen einer Pilotstudie durchliefen insgesamt 87 Führungskräfte die Fortbildung, die mit einem fünften Modul zu „Reflexion und Austausch“ endete. In einer Befragung drei Monate nach der Fortbildung gaben die Führungskräfte an, die Teilnahme habe ihre Kommunikationsfähigkeiten und die Beziehung zu ihren Mitarbeitenden verbessert, den Umgang mit eigener psychischer Belastung positiv verändert sowie für das Thema der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz sensibilisiert. Außerdem vergaben die Teilnehmenden hohe Werte für die Praxisrelevanz des Projekts und würden auch anderen Führungskräften eine Teilnahme empfehlen.

Auszeichnung aufgrund der Wirksamkeit der Studie

Junnes Studie habe gezeigt, wie stresspräventive Verfahren im medizinischen Führungsbereich wirksam eingesetzt werden könnten, begründet Kai Schweppe, Geschäftsführer Arbeitspolitik bei Südwestmetall, die Preisverleihung.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!