Georg Thieme Verlag KG
kma Online

Wirtschaftliche Entwicklung 20217,14 Millionen Euro Jahresüberschuss für Klinikum Südstadt Rostock

Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 7,14 Millionen Euro schließt das Klinikum Südstadt Rostock als größtes kommunales Krankenhaus in Mecklenburg-Vorpommern das Wirtschaftsjahr 2021 ab. Das Ergebnis liegt 360 000 Euro über dem Vorjahr.

Klinikum Südstadt Rostock
Joachim Kloock

Mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 7,14 Millionen Euro beendet das Klinikum Südstadt Rostock das Wirtschaftsjahr 2021.

Die Finanzlage am Klinikum Südstadt Rostock entwickelte sich auch im zweiten Corona-Jahr positiv. Das städtische Klinikum schloss mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 7,14 Millionen Euro ab (2020: 6,78 Millionen Euro). Das Unternehmen teilte mit, dass zwei Millionen Euro davon verschiedenen Projektträgern in der Hanse- und Universitätsstadt zur Verfügung gestellt werden.

Im Jahr 2021 betrugen die Erlöse aus Krankenhausleistungen insgesamt 111,7 Millionen Euro und damit etwas weniger als 2020 (113,4 Millionen Euro), bei einem Gesamtumsatz von 142,2 Millionen Euro (2020: 153 Millionen Euro). Der höhere Landesbasisfallwert von 3 746,00 Euro (+ 79,77 Euro), der die Grundlage für die Vergütung der Krankenhausleistungen bildet, sowie sinkende Materialkosten haben zum positiven Jahresabschluss beigetragen.

Die Investitionsquote des Südstadtklinikums betrug 2021 bei einem Investitionsvolumen von 11,3 Millionen Euro 6,6 Prozent. Trotz Inflation sei noch in diesem Jahr neben der Erweiterung der Zentralen Notaufnahme und des Neubaus der eigenen Küche der Baustart des Ärztehauses und die Modernisierung der Geburtenstationen der Universitätsfrauenklinik am Südstadtklinikum geplant. Man wolle auch darüber hinaus weiter in das Klinikum und den Ausbau des kommunalen Gesundheitsstandortes investieren. Der Wirtschaftsplan 2022 sieht hierfür ein Investitionsvolumen von 66 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 vor.

Insgesamt 25 265 Patienten wurden im vergangenen Jahr am Südstadtklinikum stationär oder teilstationär behandelt sowie 2 919 Kinder geboren. Dazu kamen 49 295 ambulante Patienten sowie 10 691 ambulante und 7 787 stationäre Notfallpatienten. Im Durchschnitt verbrachten die stationären Patienten 5,7 Tage in dem städtischen Krankenhaus mit 464 Betten und 49 Tagesklinikplätzen. Trotz teilweise starker Einschränkungen in der Corona-Pandemie wurden im vergangenen Jahr 10 706 stationäre und 3 076 ambulante Operationen durchgeführt.

Im Jahresdurchschnitt arbeiteten 1 454 Frauen und Männer am Klinikum Südstadt, davon sind aktuell 184 Auszubildende in sieben Berufen; ein Drittel (33 Prozent) der Beschäftigten (501) davon in Teilzeit. Das Durchschnittsalter beträgt 40 Jahre und der Anteil der Frauen 79 Prozent. Bei einem gleichbleibenden Mitarbeiterstand stiegen die Personalkosten um 3,7 Millionen Euro in Folge von Tarifanpassungen.

Das Klinikum Südstadt Rostock schaffte in 2021 Für rund 1,3 Millionen Euro neue Medizintechnik an, unter anderem ein neuer Inkubator für die jüngsten und kleinsten Patienten der Neonatologie, ein Ultraschallgerät für die Gefäßchirurgie und ein weiteres Schwerlastbett, welches nun für ein Patientengewicht bis 454 kg ausgelegt ist. Mit einem Hybrid-OP und dem neuen Herzkatheterlabor mit zwei Messplätzen sei man optimal auf die wachsenden Bedürfnisse in der Gefäß- und Wirbelsäulenchirurgie sowie in der Herzmedizin eingestellt. Weitere Verbesserungen erwarte man mit der Inbetriebnahme der erweiterten Notaufnahme im kommenden Jahr.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!