Georg Thieme Verlag KG

AuszeichnungInnovationspreis Reallabore 2022 verliehen

Mit dem „Innovationspreis Reallabore: Testräume für Innovation und Regulierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK)  wurden in diesem Jahr zehn Projekte ausgezeichnet. Erstmals wurde ein „Sonderpreis Nachhaltigkeit“ verliehen.

Ideen
Fotogestoeber/stock.adobe.com

Symbolfoto

Am 31. Mai 2022 wurde der „Innovationspreis Reallabore: Testräume für Innovation und Regulierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) bereits zum zweiten Mal vergeben. Das Sichtbarmachen von Reallaboren, die Würdigung innovativer Ideen und die Ermutigung zu neuen Reallaboren sind die Ziele des Wettbewerbs.

Hierbei wurde der Innovationspreis technologie- und innovationsübergreifend vergeben und in die drei Kategorien „Ausblicke“, „Einblicke“ und „Rückblicke“: Abgeschlossene Reallabore gegliedert. Von über 100 Einreichungen wählte die unabhängige Fachjury für jede der drei Wettbewerbskategorien drei Sieger aus. Erstmalig wurde zudem ein Publikumspreis in der Kategorie „Sonderpreis Nachhaltigkeit“ vergeben.

„Ausblicke“: Ideen für Reallabore

LastMileCityLab

Die Stadt Bruchsal wird zum Reallabor für zukunftsweisende Gütermobilität. Autonom fahrende Roboter zur Paketauslieferung werden erprobt und das Quartier dann für weitere Lösungen geöffnet, etwa „mobile postoffices“, autonome Schwerlastdrohnen und autonome LKW. So sollen unter realen Bedingungen innovative Lösungen erprobt werden, welche die gesamte Logistikkette umfassen und die auch anderen Städten als Vorbild dienen können.

TeamX

Mit Trusted Ecosystem of Applied Medical Data eXchange soll die Basis für eine zukunftsweisende Gesundheits- und Pflegeversorgung gelegt werden. Die Kompetenz der Bürgerinnen und Bürger im Umgang mit ihren Daten soll erhöht werden, außerdem werden Lösungen im Bereich der Pflege- und Frauengesundheit in realer Umgebung getestet.

Multikopter

Die ADAC Luftrettung hat weltweit die erste Machbarkeitsstudie zu Multikoptern im Rettungsdienst veröffentlicht. Demnach können durch Multikopter u. a. Notärzte nicht nur schneller am Einsatzort sein, sondern auch deutlich mehr Patientinnen und Patienten in einem größeren Versorgungsgebiet erreichen. Nun soll die praktische Erprobung in Form von Notarztzubringern folgen. Für luftrechtliche und rettungsdienstliche Gesetze und Verordnungen bietet das Reallabor hohes Erkenntnispotenzial.

„Einblicke“: Reallabore in der Umsetzung

Landnetz

Im Experimentierfeld Landnetz werden Lösungen für die Digitalisierung in der Landwirtschaft konzipiert und erprobt. Eine neuartige Kommunikationsinfrastruktur wird mittels portabler Campusnetze zur 5G-Versorgung geschaffen,was die effektive Vernetzung von und den Datenaustausch unter landwirtschaftlichen Betrieben mit digitalen Lösungen zum Thema Smart und Precision Farming erlaubt.

Bundeswasserstraße Schlei

Auf einer Strecke von 42 km wird ein europäisches Test- und Validierungszentrum für autonome maritime Systeme unter Koordination des Startups Unleash Future Boats aufgebaut. Für die Erprobung steht das weltweit erste autonome und emissionsfreie Boot „ZeroOne“ des Unternehmens mit Brennstoffzellen-Technologie zur Verfügung. Es ist international zugelassen und besitzt eine weltweit gültige Versicherung.

Tempus

Ein definiertes Testgebiet wird im Münchner Stadtgebiet und Umland mit kommunizierender Straßeninfrastruktur ausgerüstet. Es werden verschiedenste Anwendungsfälle rund um automatisierte Fahrfunktionen und innovative Mobilitätsleistungen für den Individual- und den öffentlichen Personennahverkehr erprobt, simuliert und evaluiert.

„Rückblicke“: Abgeschlossene Reallabore

USpace

Die Festlegung eines fest definierten geografischen Gebietes, in dem unbemannte und bemannte Luftfahrt gemeinsam stattfinden kann ist das Prinzip eines U-Spaces. Auf Basis einer neuen Durchführungsverordnung der Europäischen Kommission wurde im Reallabor weltweit erstmals ein U-Space mit vollständigem Rollen- und Prozessmodell, technischen Funktionalitäten und Testflügen in der Praxis erprobt, was wichtige Erkenntnisse für die Überführung der U-Space-Verordnung in nationales Recht liefern soll.

WohnZukunft

Möglichkeiten aufzuzeigen, wie mit geringem technischem und finanziellem Aufwand bis zu 30 Prozent des Energieverbrauchs in Mietwohnungen eingespart werden kann, war Ziel des Reallabors, welches sich als Best-Practice-Modell versteht, das die Wirksamkeit dieser Technologie im Zeitraum 2016 bis 2020 schon belegen konnte, noch bevor der Gesetzgeber diese als Standard festgelegt hat. Erprobt wurden dazu Lösungen smarter Messtechniken und Kommunikationseinheiten.

Reallabor Hamburg

Anhand von insgesamt zehn Teilprojekten ist das Reallabor Hamburg der Frage nachgegangen, inwiefern digitale Mobilitätslösungen kommunale Verkehrssysteme besser gestalten können. Dabei wurden unter anderem eine digitale Plattform, autonomes Fahren, On-Demand-Verkehre, intelligente Logistiklösungen, Kollisionswarnsysteme und ein digitales Andreaskreuz erprobt. Die Projekte liefen im städtischen wie auch im suburbanen Raum und schlossen eine Dialogstrategie ein.

Sonderpreis

Klimaquartier Neue Weststadt

Deutschlands erstes klimaneutrales Wasserstoffquartier mit 500 Wohnungen, Büro- und Gewerbeflächen sowie einer Hochschule wird auf einer 12 Hektar großen Fläche errichtet. Die „Neue Weststadt“ in Esslingen zeigt auf, wie modernes Wohnen und Arbeiten sowie nachhaltige Mobilität im städtischen Kontext einen signifikanten Beitrag zum Klimaschutz leisten kann.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!