Georg Thieme Verlag KG
kma Online
Themenwelt MEDICA

Diagnose, Monitoring und MedikationAktuelle Wearable-Trends auf der MEDICA

In vielen medizinischen Bereichen werden Wearables von Jahr zu Jahr immer wichtiger. Sie sind unverzichtbar für die digitale Revolution. Auf der MEDICA 2017 wird es hierzu eine eigene Session geben.

Medica Connected Healthcare Forum 2016
Foto: Messe Düsseldorf (ctillmann)

Vortrag auf dem Medica Connected Healthcare Forum 2016

In allen Phasen der medizinischen Versorgung von der Prävention über die stationäre und ambulante Behandlung bis hin zur Rehabilitation beeinflussen Wearables bereits heute neue Behandlungsmethoden und eröffnen neue Behandlungswege in der Diagnose, dem Monitoring und der Medikation. Die Palette reicht vom intelligenten Pflaster zum Messen des Blutzuckerspiegels, über Patches die Medikamente in der individuell benötigten Menge verabreichen bis hin zu intelligenten Pillen, die die korrekte Medikation überwachen können. So können Ärzte mit einem Sensor in Tablettenform verfolgen, wann Patienten ihre Arzneimittel nehmen. Die Therapietreue ist ein entscheidender Faktor, soll eine medikamentöse Therapie erfolgreich sein.

Am Dienstag (14. November) werden beim MEDICA Connected Healthcare Forum in der Session von 14 bis 17 Uhr Wearables für chronische Krankheiten und für Personen mit besonderen Mobilitätsherausforderungen (z.B. Schlaganfallpatienten) in den Fokus gerückt. Passend dazu stellt Bioservo im Rahmen der Wearable Technologies Show einen Trainingshandschuh für Schlaganfallpatienten vor. Die Wearable Technologies Show (Halle 15) gibt einen Überblick über alle spannenden Neuentwicklungen der Branche.

Wearables im stationären Bereich

„Für den stationären Bereich gibt es zahlreiche Innovationen aus dem Wearables-Umfeld“ konstatiert Christian Stammel, Gründer und CEO der WT Wearable Technologies Group. Von der Überwachung des Wundliegens über Patch-Sensorik bis hin zum Monitoring von Vitaldaten reiche die Palette der Applikationen. Im Krankenhaus selbst würden die Wearables aus seiner Sicht aber erst einmal eine eher untergeordnete Rolle spielen: „Auf Grund der vorhandenen medizinischen Infrastruktur werden hier Wearables langsamer Einzug halten. Vor allem in der ambulanten Nachversorgung sehen wir Einsatzbereiche für Wearables.“

Nutzungs­bedingungen

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!