Georg Thieme Verlag KG
kma Online

GeschäftsführungStefan Huber wechselt von Ebersberg nach Starnberg

Geschäftsführer Stefan Huber verlässt die Kreisklinik Ebersberg Ende des Jahres und wird dann die Geschäftsführung dreier Häuser der Starnberger Kliniken übernehmen.

Stefan Huber
Starnberger Kliniken

Stefan Huber übernimmt ab 1. Januar 2023 die Geschäftsführung der beiden Klinik GmbHs Penzberg und Dr. Schindlbeck-Seefeld-Herrsching.

Stefan Huber verlässt auf eigenen Wunsch die Kreisklinik Ebersberg zum Jahresende nach fast 14 Jahren an der Spitze. Ab dem 1. Januar 2023 übernimmt er dann die Geschäftsführung der beiden Klinik GmbHs Penzberg und Dr. Schindlbeck-Seefeld-Herrsching, die aktuell drei Kliniken an den Standorten Penzberg, Seefeld und Herrsching/Schindlbeck betreiben. Die Kliniken sind Einrichtungen der Holding Starnberger Kliniken GmbH. 

Im Jahr 2009 hatte der Betriebswirt und Verwaltungsfachwirt die Position als Chef der Kreisklinik Ebersberg, rund 30 Kilometer östlich von München, angetreten. Das Krankenhaus ist erweiterter Notfallversorger mit Fachabteilungen und Spezialzentren für die ortsnahe und stationäre medizinische Grund-, Regel- und Spezialversorgung. Zusätzlich ist die Kreisklinik Ebersberg eine gemeinnützige gGmbH in Trägerschaft des Landkreises Ebersberg und dient der Technischen Universität München als Akademisches Lehrkrankenhaus.

Sein zukünftiger Arbeitgeber, die Holding Starnberger Kliniken GmbH, ist ein Verbund aus zehn Einrichtungen, darunter vier Kliniken. Als Tochtergesellschaft des Landkreises Starnberg beschäftitgt die Holding mehr als 1460 Mitarbeitende. Durch den Weggang des ehemaligen Penzberger Geschäftsführers Claus Rauschmeier sei in den vergangenen Monaten im Aufsichtsrat der Starnberger Kliniken der Entschluss gereift, die Posten in Seefeld und Penzberg wieder mit einem eigenen Geschäftsführer zu besetzen. Den Chefsessel in der Dr. Schindlbeck-Seefeld-Herrsching GmbH wird sich Huber mit Robert Schindlbeck teilen. Bei diesem Part fällt auch der geplante Klinikneubau auf Herrschinger Flur sowie die damit verbundene Zusammenführung der beiden Kliniken Herrsching und Seefeld in das Ressort des 47-Jährigen.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!