Georg Thieme Verlag KG

Diverses GesundheitssystemDiskriminierung muss bekämpft werden

Am 22. März 2022 fand der erste Diversity in Health Congress statt. Die Referentinnen und Referenten erläuterten, wo das Gesundheitssystem zu wenig vielfältig ist und wie diese Lücken geschlossen werden können. 

Teamwork
Andrey Popov/stock.adobe.com.jpg

Symbolfoto

Am 22. März 2022 fand der erste Diversity in Health Congress statt, den das WIG2 Institut gemeinsam mit der SBK Siemens-Betriebskrankenkasse veranstaltet hat. Zehn Referentinnen und Referenten erläuterten vor mehr als 300 Teilnehmenden im Rahmen einer Online-Veranstaltung, wo das Gesundheitssystem nicht oder zu wenig divers ist und wie wir diese Probleme lösen könnten. Aufgeteilt war der Kongress in drei Panels zu den Themen Medizin und Forschung, Versorgung sowie Parität in Organisationen des Gesundheitswesens. Er soll in Zukunft regelmäßig stattfinden, um das Thema Diversität noch breiter zu beleuchten.

Geschlechtsunterschiede werden in der Medizin zu wenig berücksichtigt

Im ersten Panel zum Thema Medizin und Forschung legte Prof. Sylvia Thun (Berlin Institute of Health an der Charité) die Vorteile von Künstlicher Intelligenz (KI) dar. Diese wird bereits in fast allen Medizinbereichen angewendet und ermöglicht schnellere und bessere Diagnosen. Leider ist häufig nicht transparent, ob KI Geschlechtsunterschiede bei ihren Algorithmen berücksichtigt. Dieses Thema muss deutlich stärker in das Bewusstsein der Anwender*innen von KI gebracht werden. Denn das Bewusstsein über einen möglichen Daten-Bias ist zwingende Voraussetzung, um mit KI angemessen umzugehen. So kann KI einen Daten-Bias beispielsweise herausrechnen. Sie muss allerdings dazu angeleitet werden.

Thomas Altgeld (Landesvereinigung für Gesundheit und Akademie für Sozialmedizin Niedersachsen e. V.) erklärte, dass Männer in medizinischen Studien zwar überrepräsentiert sind, das Konstrukt Männlichkeit aber zu wenig berücksichtigt werde. In anderen Worten: Das biologische Geschlecht von Männern ist gut untersucht, das soziale Geschlecht hingegen kaum. Aktuell zeigen Männer „Männlichkeit“ oft dadurch, dass sie selten oder spät eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen und sich nicht therapietreu verhalten. Das hat unter anderem zur Folge, dass Amputationen bei männlichen Diabetespatienten deutlich häufiger vorkommen. Die Ansprache, auch von Krankenkassen, ist zu selten an Männer angepasst und erreicht sie daher nicht.

Fehlende Angebote und Daten verhindern personalisierte Versorgung

Das Panel zum Thema Versorgung eröffnete Franziska Beckebans (SBK). Sie zeigte anhand der Patient Journeys eines männlichen Brustkrebs-Patienten und einer pflegenden Angehörigen, woran es scheitert, dass diese Menschen gut versorgt sind. Zu den Gründen gehören bürokratische Hürden und fehlende interdisziplinäre Zusammenarbeit. Auch fehlende Angebote wie flexible Sprechzeiten und Telemedizin verhindern eine passende Versorgung, insbesondere bei pflegenden Angehörigen. All diese Probleme führen zu späteren Diagnosen und somit einer deutlich schlechteren Prognose.

Mina Luetkens (Patients4Digital) wies auf die Unterschiede zwischen subjektivem Krankheitsempfinden und klinischem Krankheitsbild hin, die sich häufig stark unterscheiden. Gleiche medizinische Behandlung führt nicht zwangsläufig zu gleicher und fairer medizinischer Versorgungsqualität. Aufgrund des bereits angesprochenen Daten-Bias setzen sich Fehler in der Versorgung fort, beginnend bei der Anamnese über die Diagnose, Behandlung und Verlaufskontrolle. Die Lösung ist in ihren Augen eine personalisierte Medizin, die kein Luxusgut sein darf und für alle verfügbar sein muss.

Mehr Parität sorgt für mehr Gerechtigkeit

Sevilay Huesmann-Koecke (PwC) begann im dritten Panel mit Einblicken in die obersten Führungsebenen im deutschen Gesundheitswesen. Hier ist der Frauenanteil im Vergleich von 2015 zu 2020 insgesamt sogar gesunken, vor allem bei Krankenhäusern und im Bereich Politik und Behörden. Auch wenn der Anteil bei Krankenkassen und in der Pharmabranche stieg, kann man in keinem Bereich der Gesundheitsbranche von Parität sprechen.

Andrea Galle (BKK VBU) wies darauf hin, warum Parität in den Gremien der Selbstverwaltung so wichtig ist: Sie treiben die Meinungsbildung voran und entscheiden, wie Gelder eingesetzt werden. In der Selbstverwaltung sind Männer jedoch überrepräsentiert und spiegeln daher die Diversität von Patientinnen, Patienten und Versicherten nicht wider. Nur paritätisch besetzte Gremien mit unterschiedlichen Sichtweisen können Entscheidungen treffen, die für alle passen und gerecht sind.

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!