Georg Thieme Verlag KG
Der kma Entscheider-Blog

kma Entscheider BlogWas macht eigentlich Karl Lauterbach?

Mit großen Erwartungen ist Prof. Karl Lauterbach zum Bundesminister für Gesundheit ernannt worden. Bislang blieb er hinter den Erwartungen zurück. Doch nun scheint er langsam die inhaltliche Arbeit für sich entdeckt zu haben.

Privat

Christian Krohne ist Inhaber von Krohne Public Relations und Mitglied bei Hashtag Gesundheit e.V.

Was bisher geschah: Corona, Corona, Corona

Die ersten Monate seiner Amtszeit schienen so abzulaufen, wie die Monate vor Amtsantritt: Regelmäßige Talkshow-Auftritte und Diskussionen rund um die Bewältigung der Covid-19-Pandemie. Besonders spannend war die Bewältigung der vierten Welle und die damit verbundenen Maßnahmen. Hier war Prof. Lauterbach erstmals nicht nur als Experte, sondern als Pandemie-Manager gefragt. Und sorgte mit widersprüchlichen Aussagen für Verwunderung! Er warnte täglich vor steigenden Infektionszahlen und deren Konsequenzen, verantwortete jedoch gleichzeitig auch die Aufhebung der Pandemiemaßnahmen.

Als es auf die Oster-Feiertage zuging, machte Prof. Lauterbach auf eine mögliche Killer-Variante des Covid-19-Virus aufmerksam. Dies wurde von vielen Seiten heftig kritisiert und schürte Misstrauen in die Arbeit des Bundesgesundheitsministers. In der letzten Aprilwoche folgte eine weitere Neuigkeit, die Aufsehen erregte: Prof. Christian Drosten, absoluter Experte in der Corona-Pandemie und Teil des Sachverständigenrats, gab seinen plötzlichen Ausstieg aus selbigem Gremium bekannt. Über die genauen Gründe seines Ausstiegs ist nicht allzu viel bekannt. Jedoch gibt es Gerüchte, die besagen, dass Prof. Lauterbachs internes Einschreiten gegen eine Evaluierung der Sinnhaftigkeit der Corona-Pandemiemaßnahmen, die bis zum 30. Juni lief, einer der Gründe gewesen sein soll.

Digitalisierungsminister in der Tradition Spahns

In seiner Eröffnungsrede zur diesjährigen DMEA in Berlin wurde Prof. Lauterbach nun konkret: auch unter seiner Leitung werde die Digitalisierung des Gesundheitswesens eine zentrale Rolle einnehmen. Besonders der Ausbau der digitalen Infrastruktur müsse vorangetrieben und beschleunigt werden. Das Ganze soll sogar in eine Digitalisierungsstrategie eingebettet werden. Mit seinem Vorhaben steht Prof. Lauterbach in der Tradition seines Vorgängers Jens Spahn (CDU/CSU), der zwar im vergangenen Jahr aufgrund seines Pandemie-Managements zunehmend in der Kritik stand, in den Jahren davor jedoch eine Vielzahl an Gesetzen auf den Weg brachte, die den Weg hin zu mehr Innovation im Gesundheitswesen ebneten, darunter das KHZG und das DVG.

Es wäre absolut wünschenswert, wenn Prof. Lauterbach und das von ihm geführte Ministerium diesen Weg weitergehen. Denn – bei aller erfolgreichen Digitalisierungsanschübe seines Vorgängers Jens Spahn – die eigentliche Arbeit kommt erst noch. Digitalisierungsvorhaben wie die elektronische Patientenakte wurden nach Jahrzehnten der Vorbereitung endlich auf den Weg gebracht, einige weitere, wie das E-Rezept, folgen in absehbarer Zeit. Es ist an ihm, die Themen politisch weiter voranzutreiben, damit wir in wenigen Jahren ein umfassend modernisiertes Gesundheitssystem vorfinden.

Welche Themen Prof. Lauterbach anschieben muss

Aber auch in den anderen Baustellen des Gesundheitswesens gibt es einiges zu tun. Das Thema Klinikfinanzierung steht ganz oben auf der Agenda, genauso wie die das GKV-Finanzstabilisierungsgesetz (GKV-FinStG), für das bereits in den kommenden Tagen ein Referentenentwurf erwartet wird. Und auch das Thema Pflegenotstand wird eines der zentralen Themen sein, um die sich Prof. Lauterbach kümmern wird. Mit dem angekündigten Pflegebonus hat sich der Bundesgesundheitsminister erneut den Unmut der Beschäftigten in der Pflege auf sich gezogen. Es bleibt also spannend im Regierungsviertel.

2022. Thieme. All rights reserved.
Nutzungs­bedingungen

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!