Georg Thieme Verlag KG
Coronavirus

Covid-19-KrankenhausentlastungsgesetzWie Kliniken den Schutzschirm aufspannen

Vor einer Woche hat Gesundheitsminister Spahn die Krankenhäuser mit einem dringlichen Appell beauftragt, sich jetzt so aufzustellen, dass die Versorgung auch in regionalen Infektions-Spots einem Stresstest standhält.

Dr. Reinhard Wichels
WMC Healthcare GmbH

Versorgungs- und Beatmungskapazitäten sollen erweitert und die elektive Versorgung depriorisiert werden, um im Krisenmoment möglichst viele Betten zur Verfügung zu haben. Das Gesetz, das den Krankenhäusern in der Krise finanziell den Rücken frei halten soll, liegt nun seit wenigen Tagen im Entwurf vor. Inzwischen kursiert eine ergänzende Liste an Nachbesserungen. Hält das Gesetz, was durch die Politik versprochen wurde? Was ändert sich und was bleibt gleich? Und besonders wichtig: worauf müssen Krankenhäuser in den nächsten Monaten verstärkt achten, um nicht finanziell geschwächt aus der Krise hervorzugehen?

Ab dem 16.03. und bis zum 30.09. wird es eine Vergütung für Betten geben, die auf Grund des Aussetzen von elektiven Eingriffen, frei sind. Dabei orientiert man sich an 2019: Jedes leere Bett, das im Vorjahr belegt war, wird mit einer Tagespauschale von 560 Euro vergütet. Hinzu kommt ein festes Pflegeentgelt von 185 Euro je Behandlungstag und ohne Spitzabrechnung Ende 2020. Der Fixkostendegressionsabschlag (FDA) für 2020 wird ausgesetzt.  Pro Patient gibt es einen Material-Bonus von 50 Euro je Fall – zunächst für einen Zeitraum von acht Wochen. Für zusätzliche Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit  ist ein Investitionsausgleich in Höhe von 50.000 Euro je Behandlungseinheit vorgesehen. Die Kostenträger sollen Rechnungen innerhalb von fünf Tagen begleichen. Und auch das MD-Risiko will man reduzieren:  Die Prüfquote ist bei fünf Prozent gedeckelt und Strafzahlungen werden 2020 und 2021 ausgesetzt.

Es müssen zügig Maßnahmen ergriffen werden

Unklar ist jedoch einerseits, ob diese Vergütungsmechanismen ausreichen, um die Liquidität der Häuser zu sichern und einen hohen Ergebnisverlust in 2020 abzuwenden. Auch wie die Genehmigungspflicht der Planungsbehörden bei neuen Intensivbetten umgesetzt werden soll, ist nicht im Detail geklärt. Andererseits werden Fragen – und resultierende Risiken – in die Zukunft verschoben: Wird die Rückführung der Häuser in 2021 auf das normale Leistungsniveau mit FDA bestraft werden, welche Budgetgrundlage ist die Absprungbasis für 2021, welche „Subventionen“ müssen 2021 zurückgeführt werden? Und was passiert, wenn diese Regelungen bei abweichendem Krisenverlauf doch noch abgeändert oder aufgehoben werden?

Für Krankenhäuser ist jetzt vor allem das wichtig: Die Implikationen des Gesetzes müssen dringend auf Haus- oder Gruppenebene im Detail verstanden und durchkalkuliert werden. Es müssen sehr zügig Maßnahmen ergriffen werden, um die Effekte zu realisieren und vermutlich auch dort, wo dennoch Liquiditäts- und Ergebnisrisiken bestehen, weiterreichende Schritte initiiert werden. Und nicht zuletzt müssen bereits heute Strategien entwickelt werden, um die Finanzierungsrisiken 2021 auch in den nächsten Monaten nicht aus den Augen zu verlieren, sondern beherzt anzugehen.

Expert-Session mit zwei Fachleuten

Es konnten zwei Fachleute für Sie gewonnen werden, die ihr Wissen für Sie kostenfrei online in einer Expert-Session mit Ihnen teilen: Am Mittwoch, den 25. März von 13 bis 14 Uhr und von 15 bis 16 Uhr.

Prof. Christian Wallwiener und Sabine Lessing stellen die Gesetzinhalte vor, zeigen die Implikationen auf und diskutieren mit Ihnen die jetzt notwendigen Maßnahmen.

 

Bitte melden Sie sich per Email  an websession@wmc-healthcare.de an. Sie erhalten dann eine Bestätigung und die Agenda für die Session. 

(kma Online ist nicht verantwortlich für die Inhalte der Expert-Session)

Nutzungs­bedingungen

Bitte loggen Sie sich ein, um einen neuen Kommentar zu verfassen oder einen bestehenden Kommentar zu melden.

Jetzt einloggen

  • Derzeit sind noch keine Kommentare vorhanden. Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Was generell in diesen Tagen gilt, gilt auch für das Gesundheitswesen: Nur gemeinsam kommen wir durch diese Zeit. Haben Sie Themenvorschläge, Fragen an unsere Experten oder möchten Sie uns schildern, wie die Lage bei Ihnen vor Ort ist? Wir freuen uns über Ihre E-Mail an: redaktion-kma@thieme.de.

Dr. Reinhard Wichels
Krisenmanagement

Dr. Reinhard Wichels ist Gründer und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens WMC Healthcare GmbH. Gemeinsam mit der Hospital Management Group (hmg) betreut WMC derzeit rund 100 Krankenhäuser, davon mehr als zehn auch mit Management-Verantwortung. Beide Unternehmen tauschen sich firmenübergreifend strukturiert und engmaschig aus und lassen Sie im Rahmen des kma Corona-Krisenstab daran teilhaben. Mehr unter www.wmc-healthcare.de und www.hmg-im.de.

Kerstin Endele
Krisenkommunikation

Kerstin Endele ist Expertin für Klinik- und Krisenkommunikation. Nebenbei betreibt sie mit der PR-Ambulanz einen der größten Blogs zur Klinikkommunikation in Deutschland. Sie unterstützt Krankenhäuser in akuten Krisen und trainiert Führungskräfte für den Ernstfall. Mehr unter www.endele-pr.de und www.pr-ambulanz.com.